Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

31.01.15 – Euromonitor

Chancen für Wachstum

Anlässlich der Spielwarenmesse präsentierte das Marktforschungsunternehmen Euromonitor die aktuellen Zahlen zum Spielwarenmarkt.

164xx2015dn

Clarissa Nicklaus, Senior Analyst Euromonitor, prognostiziert ein weiteres Wachstum bei Spielwaren.

 

Nach den jüngsten erhältlichen Daten von 2013 wurden insgesamt 64 Mrd.  € umgesetzt. Weltweit sei die Wachstumsrate zwischen 2008 und 2013 im Schnitt um jeweils 4% gewachsen – wie Clarissa Nicklaus, Senior Analyst Euromonitor, ausführt. Künftig sei diese Tendenz erfreulicherweise steigend: So soll der Handelsumsatz in den kommenden fünf Jahren bereits auf 74 Mrd. € steigen. Allein in Deutschland wurden im vergangenen Jahr mit dem Verkauf von traditionellen Spielwaren über 3 Mrd. € erzielt.

 

Nach wie vor nehme dabei der klassische Vertriebsweg Fachhandel eine wichtige Rolle ein. So werden über 40% aller Spielsachen dort gekauft, gefolgt von großen Kaufhäusern und dem Internet. Die Wettbewerbssituation verschärft hingegen die Tatsache, dass neuerdings auch zunehmend Discounter auf den Zug aufspringen würden und Spielwaren als Sondersortiment zu günstigen Preisen anbieten. Als aktuelles Beispiel führte die Expertin in diesem Zusammenhang den Lebensmittel-Filialisten Lidl an. Über den Internet-Handel würden hingegen rund 17,9% aller Spielwaren für den Nachwuchs gekauft.

 

Elektronisches Spielzeug gefragt

Deutsche Eltern legen weiterhin großen Wert darauf, Sohn und Tochter mit einer beachtlichen Auswahl an Spielzeug und Spiele zu erfreuen. Dabei würde sich der Nachwuchs zunehmend für elektronisches Spielzeug interessieren. Zudem nehme Lernspielzeug eine ebenso wichtige Rolle ein. Für kleine Forscher gibt es zunehmend interessante Angebote, die Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften sowie Technik spielerisch erfahrbar machen. Bei der Kaufentscheidung stünden auch Aspekte wie „Gesundheit“ und „Nachhaltigkeit“ im Mittelpunkt.

 

Zudem sei es wichtig, dass Jungen und Mädchen spielerisch durch komplexere Funktionen der Produkte lernen. „Im Lizenzbereich dürften in diesem Jahr hingegen gleich mehrere neu erscheinende Filme den Markt durch Lizenzprodukte befeuern“, erläuterte Clarissa Nicklaus abschließend. Nach wie vor gelten Innovationen in allen Bereichen als Garant für den Erfolg. Alles in allem dürften diese Faktoren das positive Wachstum des Marktes aufrechterhalten.