Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

28.01.15 – Vedes

Strategische Weichenstellungen

Auch zum Start ins 111. Jahr kann die Nürnberger Verbundgruppe Vedes Umsatzzuwächse vermelden.

VEDES_2015_Vorstand

Setzte 2014 Meilensteine und blickt optimistisch ins Jubiläumsjahr: das Vedes-Vorstandsteam (von links): Dr. Thomas Märtz, Achim Weniger und Wolfgang Groß.

 

Der Einzelhandelsumsatz der europaweit 1150 angeschlossenen Vedes und Spielzeug-Ring-Fachgeschäfte lag mit 579 Mio. € 1,5% über Vorjahr – 2013 wurden 570 Mio. € erzielt. Somit ist der Nürnberger Verbundgruppe der Start ins 111. Jahr gelungen. Erfreulich waren hier vor allem die Ergebnisse der deutschen Mitglieder, die mit 502 Mio. € ein Plus von 3,4% über die Theke erreichten (2013: 485 Mio. €). Mit 268,7 Mio. € entwickelte sich auch der Zentralregulierungsumsatz des Konzerns positiv – das entspricht im Vergleich zum Vorjahr, wo 264,8 Mio. € erwirtschaftet wurden, einer Steigerung von 1,5%.

Wachstum

Durch die Akquisition von Hoffmann Spielwaren konnte der Großhandelsumsatz sogar um 146% auf 131 Mio. € gesteigert werden, wobei allein das Umsatzvolumen am Standort Nürnberg um 7,1% gewachsen ist. Die Bonusvergütung an die Mitglieder lag 2014 mit 4,2 Mio. € rund 3% über Vorjahr. Wie zu erwarten war, wurde das Konzernergebnis durch einmalige Integrationskosten, die durch die Zusammenführung der Standorte Nürnberg und Lotte entstanden sind – u.a. doppelte Mieten und Abfindungen –, belastet. „Wir bewegen uns ergebnismäßig absolut im Plan. Unsere strategischen Investitionen werden sich schnell amortisieren und eröffnen beste Zukunftsperspektiven für die Vedes und ihre Handelspartner. Bereits in 2015 planen wir wieder ein positives Ergebnis“, betonte der Vorstandsvorsitzende Dr. Thomas Märtz.

Investitionen für die Zukunft

Bisher sehr erfolgreich umgesetzt wurde auch die Integration des Standorts Lotte. Ein Jahr nach der Übernahme des operativen Großhandelsgeschäfts Hoffmann Spielwaren sind beide Standorte gut aufgestellt. Die Sortimente wurden angepasst und auch die IT-Umstellung zum Jahreswechsel lief reibungslos. Zudem schreitet der Umzug des Nürnberger Lagers im ersten Quartal 2015 planmäßig voran. Wir haben unglaublich viel geschafft in den letzten zwölf Monaten: Wir haben alle Prozesse, Arbeitsabläufe, Zuständigkeiten und Geschäftsbeziehungen analysiert und harmonisiert. Diese Investitionen haben sich gelohnt, denn die Synergieeffekte werden den Fachhandel weiter deutlich nach vorne bringen“, so Logistik- und Einkaufsvorstand Achim Weniger.

EK/Servicegroup 

Großes Potenzial sieht man darüber hinaus in der strategischen Kooperation mit der EK/Servicegroup. Ab 1.2.2015 werden beide Verbundgrößen ihre Einkaufs-, Vertriebs- und Marketingaktivitäten im Bereich Spielwaren in Nürnberg bündeln. „Aus ehemaligen Konkurrenten werden Verbündete. Wir sehen darin eine große Chance, die Marktposition des inhabergeführten Einzelhandels weiter zu stärken“, erläutert Vorstand Wolfgang Groß. Dieser neue Coup passe auch ideal zu der Jubiläumskampagne in diesem Jahr, die pünktlich zur Spielwarenmesse an den Start ging: „Gemeinsam Eins“ symbolisiert dabei nicht nur den 111. Geburtstag von Europas traditionsreichster Verbundgruppe für Spiel, Freizeit und Familie, sondern auch die führende Rolle der Vedes im Spielwarenhandel.