Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.11.13 – Promis privat

Hedwig Munck

317aa1113sp.jpg

Foto: Cordula Giese/H. Munck

 

«Der kleine König» – wer kennt und liebt ihn nicht? Seit die von der Autorin und Zeichnerin Hedwig Munck erschaffene liebenswerte Figur vor fünfzehn Jahren in der Sendeschiene «Sandmännchen» Premiere feierte, hat sie sich zum Dauerbrenner in deutschen Kinderzimmern entwickelt. Im März 1993 hatte seine kreative Schöpferin, die mit Mann und den zwei Kindern in Berlin lebt, empfunden, dass es «Zeit für einen männlichen Helden» sei, nachdem sie bis dahin Mädchenfiguren in den Mittelpunkt ihrer feministisch angehauchten Geschichten gestellt hatte. Seit November regiert der königliche Dreikäsehoch nun wieder ein ganzes Jahr lang jeden Dienstag parallel im Kika, Rbb und MDR.

Was war das Lieblingsspielzeug Ihrer Kindheit?

Das war eine Puppe mit langen, glatten, braunen Haaren, die ich halbtot frisiert habe. Und noch früher konnte ich von einer schweren Eisen-Lokomotive nicht genug bekommen.

Welches Spielzeug haben Sie zuletzt gekauft?

Meist greife ich auf den eigenen Vorrat zurück. Beliebt ist natürlich Plüsch! Den kleinen König gibt's zum An- und Ausziehen und demnächst auch als Handpuppe.

Können Sie uns schon die aktuellsten Pläne vom «Kleinen König»

verraten?

Noch bis Februar 2014 laufen neue Filme in «Unser Sandmännchen». Wer's verpasst, kann sie auf der DVD «Abenteuer im Schloss» sehen. Zudem tüfteln wir inzwischen weiter an einer App für kleine Königsfreunde und natürlich an neuen Geschichten.