Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

13.01.16 – Interview mit Vedes-Vorstand A.Weniger

„Alles aus einer Hand“

In Deutschland gibt es rund 3500 Händler für Spielwaren und etwa 1000 Händler mit Baby- und Kinderausstattung. So will es die Statistik. In der Realität ist eine eindeutige Trennung schwierig, denn immer häufiger bieten Babyfachhändler Spielwaren und Spielwarenhändler klassische Baby-Ausstattung an, um im harten Wettbewerb die Flächenproduktivität zu erhalten. zum Thema „Sortimentsmix“ hat das spielzeug VEDES-Vorstand Achim Weniger befragt.

Vedes_Weniger

Achim Weniger, Vedes Vorstand für IT, Einkauf & Logistik

 

„Das Thema Baby/Kleinkind ist bei uns seit jeher präsent. Seit 2010 decken wir mit ‚Baby’s World by VEDES‘ zusätzlich das Segment Hartwaren und Textil ab. Seitdem gibt es bei VEDES alles aus einer Hand für alle Händler, die sich mit Baby und/oder Spielwaren beschäftigen: ein kompetentes Spiel- und Freizeitangebot, das je nach Bedarf mit einer attraktiven Baby-Produktpalette ergänzt werden kann – und umgekehrt, denn auch ein Baby-Spezialist kann durch Spielwaren wertvolle Zusatzumsätze generieren. Die Anzahl der Händler liegt mittlerweile im dreistelligen Bereich mit durchweg positiven Erfahrungen. Nach unserem Kenntnisstand hat es noch keiner bereut.

In der Regel erfolgt der Einstieg über ein sogenanntes Nahversorger-Konzept, d. h. mit kleineren Artikeln des täglichen Bedarfs, für die Verbraucher keine langen Wege bis zum nächsten Babyfachmarkt auf sich nehmen möchten – meist aus den Bereichen Pflege/Hygiene, Essen/Trinken und Sicherheit. Aber auch spielwarenaffine Produkte wie Lauflerngeräte und Wippen bieten sich neben Buggys und Reisebetten zur Abrundung des Sortiments an.

Wir haben ein Grundkonzept, das entsprechend der jeweiligen Anforderung individuell weiter entwickelt bzw. angepasst werden kann. Da die Ladenflächen sowie Standortbedingungen immer unterschiedlich sind, bewerten wir im Rahmen einer Standortanalyse das Wettbewerbsumfeld. Entsprechend unserer Maxime ‚Weg von der Bedarfsdeckung hin zur Bedarfsweckung‘ haben wir für unsere Mitglieder innovative Flächenkonzepte für ausgewählte arrondierende Sortimente entwickelt, die wertvolle Zusatzumsätze generieren.“

VEDES-Vorstand Achim Weniger