Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

26.02.15 – HDE

Smartphones als Einkaufshilfe

Der Handelsverband Deutschland (HDE) betont zum Auftakt der Handelsmesse Euro Cis in Düsseldorf  die Wichtigkeit innovativer Technologien in der Branche.

683950_original_R_by_Ute Mulder_pixelio.de

Zahlreiche Kunden nutzen bereits ganz selbstverständlich ihr Smartphone als Einkaufshilfe.

Foto: Ute Mulder_pixelio

 

Wie der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp ausführt, nutzen viele Kunden mittels ihres Smartphones Serviceleistungen für mehr Informationen oder Komfort beim Einkauf. Das bestätigt auch eine aktuelle Studie der Gesellschaft für Konsumgüterforschung (GfK). Demnach nutzen 26% bereits ihr Handy, um beim Shoppen die Preise zu vergleichen. Ein Viertel fotografiert damit Artikel, rund ein weiteres Viertel holt sich per Smartphone Ratschläge bei Freunden oder der Familie.

 

Störerhaftung als Bremse

Inzwischen reagieren viele Händler auf diese Bedürfnisse. Laut der Umfrage wollen fast die Hälfte ihren Kunden mit öffentlichen WLAN-Angeboten Extra-Services bieten. Die Befragung zeigt aber auch, dass die Mehrheit dabei letztlich vor den rechtlichen Risiken zurückscheut. Denn in Deutschland gilt nach wie vor das Prinzip der Störerhaftung. Dieses besagt, dass der WLAN-Anbieter für die eventuellen Rechtsverstöße der Nutzer haftet.

 

Das Bundeswirtschaftsministerium habe hierzu bereits einen entsprechenden Vorstoß unternommen. Allerdings dürfe eine neue Regelung nicht dazu führen, dass die WLAN-Nutzung für die Kunden in der Praxis zu kompliziert werde. So würden etwaige Anmelde- oder Registrierungspflichten viele Menschen davon abschrecken, sich einzuloggen.