Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

04.10.18 – Annas Laden, Crivitz

Unser Top-Händler im Oktober

Lange hat Anna Schade ihr Geld mit Mobilfunkgeschäften verdient. Ihr Herz schlug aber schon immer für Kinder – und nun führt sie auch Spielwaren.

Anna-Schade-Annas-Laden.jpg

„Annas Laden“ trägt den Namen von Inhaberin Anna Schade – und auch ihre Handschrift. © Meisenbach

 
Annas-Laden-Dekoration.jpg

Am Eingang des Geschäfts werden in einem alten Kinderwagen Produkte angeboten. © Meisenbach

 
Alle Bilder anzeigen

„Wir haben alles. In allen Qualitäten und Preislagen. Von besonders hochwertig bis besonders günstig“, erklärt Anna Schade, die 2013 beschloss, Spielwaren in ihr Sortiment aufzunehmen. In ihrem heutigen Geschäft steht ihr eine Verkaufsfläche von 650 m² zur Verfügung, davon nutzt sie etwa 550 m² für Spielzeug, Kinder- und Jugendbücher und Schreibwaren. „Wir sind für Kinder und Jugendliche bis zu zwölf Jahren sehr gut ausgestattet.“

Mitten in der Crivitzer Altstadt liegt „Annas Laden“. Das hat der Händlerin zufolge Vor- und Nachteile: „Besucher der Altstadt finden uns sofort, leider ist die Parksituation in der Stadt jedoch unbefriedigend.“ Durch eine Händlerinitiative konnten kürzlich fünf weitere Parkplätze gegenüber von „Annas Laden“ entstehen – das sei zwar immer noch zu wenig, allerdings zeigt es: Gemeinsam können Händler viel erreichen.

Crivitz hat zwar nur etwa 5000 Einwohner, allerdings profitiert die Händlerin von der Lage des Ortes – nicht nur, dass es im Ort drei Schulen gibt, innerhalb eines Radius von 20 km ist zudem „Annas Laden“ der einzige Fachhandel für Kinderspielzeug. In diesem Gebiet leben etwa 35.000 Menschen – und somit potenzielle Käufer. „Dazu kommen sehr viele Kunden, die ursprünglich aus der Region kommen und mittlerweile irgendwo in Hamburg oder Berlin leben. Die schauen regelmäßig bei uns rein, wenn sie ihre Familien besuchen.“

Viel Einsatz und regionaler Zusammenhalt

Wie Anna Schade diese Kunden anlockt? Ein großer Pluspunkt dürfte der hervorragende Service sein, den die Händlerin und ihre sechs Mitarbeiter bieten. Ein beliebter Dauerbrenner ist dabei der „doppelte Gutschein“: Wer einen Gutschein zum Verschenken erwirbt, erhält selbst einen eignen gratis dazu. Eine weitere wichtige Kundenbindungsmaßnahme sind die kostenlosen Geburtstagstüten: „Ich habe vielfach andernorts beobachtet, dass Geschäfte Geld nehmen für das Packen einer solchen Geburtstagstüte oder -kiste. Wir geben noch ein Geburtstagsgeschenk dazu“, erklärt Schade. In einer Fotobox können Passbilder gemacht werden, der Laden bietet eine öffentliche Toilette und auch kostenloses WLAN steht zur Verfügung.

Aber auch Aktionen wie das Ostereier-Sammeln oder Abendshopping tragen ihren Teil zum Erfolg bei. Regelmäßige Gewinnspiele vor Ort oder online begeistern die Kunden ebenfalls und mit den zweiten Klassen der regionalen Grundschulen veranstaltet das Team z. B. einen Lesewettbewerb. Auch Körpereinsatz scheut Anna Schade nicht: Für die „Schnullerbär“-Aktion wirft sie sich selbst in ein Bärenkostüm und nimmt Schnuller entgegen – der Tröster wandert dann in die geheime Schnullerkiste, das Kind darf sich zur Belohnung ein kleines Präsent aussuchen.

 Und in Crivitz hilft man sich gegenseitig: Weil Annas Laden Arztpraxen mit Spielsachen ausstattet, liegen dort Flyer des Geschäftes aus. Außerdem arbeitet die Händlerin eng mit Hebammen zusammen: Wer im Krankenhaus der Stadt geboren wird, erhält ein Willkommensgeschenk. Mit kleinen Geschenken sichert man sich auch den Kundenbestand für die Zukunft: Jedes Kind, das zum zehnten Geburtstag eine Geburtstagstüte packt, erhält einen Gutschein für den Mobilfunkbereich.

 

Die komplette Reportage lesen Sie in unserer Oktober-Ausgabe, die Sie hier bestellen können. Darin erfahren Sie u. a. was Anna Schade vom Thema Social Media hält und was sie für die Zukunft plant.