Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.10.13 – Lego

Erfolgreich mit neuen Produktlinien

Die Lego Gruppe hat die Unternehmenszahlen für das erste Halbjahr bekannt gegeben.

143aa1013sp.jpg

Die «Legends of Chima»-Linie hat maßgeblich zum guten Halbjahresergebnis von Lego beigetragen.

 

Demnach ist der Umsatz nach vorläufigen Ergebnissen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 9,13 Mrd. DKK um 13% auf 10,36 Mrd. DKK gestiegen. Das entspricht in etwa 1,39 Mrd. EUR). Eine noch größere Steigerung konnte der dänische Konzern in Asien verzeichnen. Hier stieg – vor allem bedingt durch den Erfolg der Produktlinie «Legends of Chima» – der Umsatz um 35%. In Europa konnte ein Plus von 8%, in Nord- und Lateinamerika ein Anstieg um 4% erzielt werden.

Nicht nur beim Umsatz, sondern auch beim Gewinn konnte Lego erneut zulegen. So verdiente das Familienunternehmen im ersten Halbjahr 2,38 Mrd. DKK (2012: 2,02 Mrd. DKK). Konzernchef Jørgen Vig Knudstorp sprach mit Blick auf den weltweiten Spielzeugmarkt von einem «sehr zufriedenstellenden Ergebnis».

Einen großen Anteil am guten Geschäft hätten neben der «Legends of Chima»-Produktlinie auch die bereits im Januar des Vorjahres eingeführten «Lego Friends»-Artikel, die speziell auf die Bedürfnisse von Mädchen im Alter von fünf bis zwölf Jahren ausgerichtet ist, gehabt.

Wie er weiter mitteilte, wolle man sich nun auch im zweiten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres auf den Ausbau beider Reihen konzentrieren.

Wie der CEO zudem bekannt gab, wolle man ab 2017 seine berühmten Steine für den asiatischen Markt in China herstellen. Im kommenden Jahr startet diesbezüglich der Bau einer Fabrik in der Millionenstadt Jiaxing, wo später rund 2000 Mitarbeiter arbeiten sollen. Die Anlage soll für den asiatischen Markt produzieren und 70 bis 80% der Absätze in der Region abdecken. Bisher werden die Bauklötze im heimischen Billund sowie in Tschechien, Ungarn und Mexiko gefertigt.

«Unsere Strategie ist, so dicht wie möglich an den Kernmärkten zu produzieren», erläuterte der Lego-Projektchef Bali Padda.

Weitere Artikel zu: