Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.08.14 – Bruder Spielwaren

Kunstinstallation als Spende

Der Spielzeughersteller Bruder hat der Stadt Fürth ein Kunstwerk ganz besonderer Art geschenkt.

Mit der Installation «Dreams come true» des renommierten Bildhauers Lorenzo Quinn, des 1966 geborenen Sohns des Schauspielers Anthony Quinn, wird seit dem 26.6. der Kreisverkehr der Bernbacher Straße wirkungsvoll geschmückt.

317aa0814sp.jpg

Auszubildende von Bruder halten das Diorama bei der Übergabe (von links nach rechts): Künstler Lorenzo Quinn, Oberbürgermeister Stadt Fürth Dr. Thomas Jung, Heinz Bruder, Paul Heinz Bruder und Elfriede Bruder.

 

Zu sehen sind dort zwei überdimensionale Kinderhände aus Aluminium, die mit Baufahrzeugen und Figuren spielen.

Dabei sind Modelle und Szenen dem kreativen Rollenspiel mit den Produkten der Firma nachempfunden, deren Unternehmenssitz nahe bei dem Standort der Skulptur liegt. Seniorchef Heinz Bruder und sein Sohn Paul Heinz Bruder, geschäftsführender Gesellschafter des 1926 gegründeten Unternehmens, haben das Projekt in Auftrag gegeben.

Mit der Umsetzung reiht sich Fürth nun in die Liste der Standorte von Lorenzo Quinns Werken ein, die u.a. in den Metropolen Großbritanniens, Spaniens und Italiens zu sehen sind.

Paul Heinz Bruder kennt und schätzt das Werk des bekannten Künstlers.

Vor zwei Jahren nahm der Unternehmer Kontakt mit dem in Italien geborenen Bildhauer auf und gemeinsam entstand die Idee für das Kunstwerk. Dass die spielenden Hände eine so prägende Rolle in dem Werk haben, begeistert Paul Heinz Bruder.

Neben der Botschaft der Großplastik sind auch die Internationalität des Künstlers, seine Offenheit und die internationale Wertschätzung seines Werkes für den Spender der rund 350 000 EUR teuren Skulptur wichtig:

«Kinder spielen und träumen schließlich überall in der Welt auf die gleiche Weise. Mit ihrer Begeisterungsfähigkeit sind sie die besten Botschafter für die Verständigung der Menschen und für unsere gemeinsame Zukunft».

Weitere Artikel zu: