Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.10.13 – Spin Master

Übernahme von Meccano

Spin Master hat die britische Metallbaukastenmarke Meccano, die in den USA unter dem Namen «Erector»-Set bekannt ist, erworben – der Kaufpreis wird auf 15 Mio. US$, Meccanos Jahresumsatz auf 40 Mio. US$ geschätzt. Eigenen Angaben zufolge will der kanadische Spielwarenhersteller bisher ungenutzte Potenziale der Marke erschließen und diese auf neue Produktkategorien, wie Unterhaltung, Spiele oder digitale Medien ausweiten. Diese Strategie verfolgt Spin Master bereits auch bei anderen Themen wie «Zoobles» oder «Appfinity». Anton Rabie, Co-CEO von Spin Master, blickt optimistisch auf die Zukunft der Marke: «Meccano ist ein Symbol. Das wurde 1901 gegründet und es ging ihm stets um die Schaffung von Spielzeugen, mit denen Kinder und Erwachsene vollkommen neue Welten kreieren und entwickeln können.» Dieses klassische Baukastensystem habe sich seiner Meinung nach mit herausragenden Produktlinien über lange Zeit bewährt, und daher freue man sich darauf, nun gemeinsam die Zukunft gestalten zu können. Auch bei Meccano schaut man positiv nach vorne: «Wir freuen uns sehr, Teil von Spin Master zu sein, und sind begeistert von seiner Kultur und seiner Tradition kontinuierlicher Innovation», betont Michaël Ingberg, Hauptgeschäftsführer von Meccano. Des Weiteren ergänzte er, dass er das Führungsteam von Spin Master sehr respektiere und ihm sein volles Vertrauen schenke. Zudem wolle er Spin Master helfen, die Marke als noch besser positionierten Wettbewerber in der Baukastenkategorie aufzustellen.

Im Übernahmeprozess wurde entschieden, Meccanos bisherigen Produktionsstandort und seine industriellen Einrichtungen im französischen Calais beizubehalten, um die europäischen Märkte besser bedienen zu können.