Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

14.12.13 – Spiel ‘13 in Essen

Plattform für anspruchsvolles Spiel

Von Strategiespielen über Partygames bis hin zu abwechslungsreichen Titeln für Kinder – unser Spieleautor Ernst-Peter Neugebauer war von der Vielfalt, die er auf der Spiel ‘13 in Essen fand begeistert. Hier der zweite Teil seiner Highlights.

135aa1213sp.jpg

Mit geschicktem Kombinieren und einem gelegentlichen Bluff kommt man beim Familienspiel «Packet Row» von Pegasus ans Ziel.

 
135ad1213sp.jpg
 
Alle Bilder anzeigen

Stolz verkündet der Veranstalter, der Friedhelm Merz Verlag, dass die Ausstellerfläche im Vergleich zum Vorjahr um 12% gestiegen, die Ausstellerzahl von 828 aus 39 Nationen angewachsen und die Besucherzahlen nach Rückläufigkeit im letzten Jahr auf 158 000 gesprungen ist. Die Messe ist damit größer, internationaler und akzeptierter geworden. Davon profitiert auch die Branche, die schon vor dem Weihnachtsgeschäft ein Plus von insgesamt 5% Umsatzwachstum vermeldet.

Bei den Spielen ist kein Trend auszumachen. Vielmehr ist Vielfalt der Trend. Dabei gilt nach wie vor, dass gerade Essen eine Plattform für das anspruchsvolle Spiel bietet. Viele etablierte Anbieter bilden mit Kleinverlegern oder ausländischen Verlagen Vertriebskooperationen, so dass viele, exotisch anmutende Spiele für den deutschen Einzelhandel zur Verfügung stehen. Bei den Heidelbergern gibt es «Steampark» von Cranio Creations, in dem ein Freizeitpark aufgebaut wird, oder «Lewis & Clark» von Ludonaute, eine Entdeckungsreise in den Westen der USA zu Beginn des 19. Jahrhunderts, oder «Bruxelles 1893», ein architektonisches Aufbauspiel in Zeiten des Jugendstils, im Programm. Das im PD-Verlag veröffentlichte «Concordia» spiegelt ohne große Aggressivität das Werden der Völker im antiken Mittelmeerraum. Die Heidelberger zeigen unter ihrem eigenen Label «Maus & Mystik», ein kooperatives Abenteuer im ständigen Kampf ums Überleben gegen schreckliche Gegner, wie Ratten oder Spinnen. Pegasus stellt sich ebenfalls breit auf. In kooperativen Abenteuern mit unterschiedlichen Szenarien in verschiedenen Schwierigkeitsstufen muss sich «Robinson Crusoe» als Gestrandeter von der Insel retten. «Packet Row» versetzt die Spieler in den New Yorker Hafen zur Zeit des Transatlantikhandels. Und in Kooperation mit AEG bietet Pegasus für den deutschen Markt «Trains» als Deckbau-Brettspiel an. Diese Kombination gab es so noch nicht. Auch Asmodee vereinigt mehrere Labels. Von Ystari stammt «Spyrium», ein Industrie-Entwicklungsspiel um das geheimnisvolle, Titel gebende Spyrium. Von Days of Wonder stammt «Relic Runners». Im Dschungel müssen Tempel aufgespürt und Relikte gesichert werden. Fun pur verspricht «Rampage» von Repos. Riesige Godzilla-Figuren stampfen durch die 3D-Stadt und dürfen bzw. müssen die dort geschichteten Gebäude mittels gezielter Steinwürfe zerstören. «Madeira» von What’s your game ist bei Hutter im Vertrieb. Eine Insel wird aufgebaut, dabei leidet das Vorankommen unter Ressourcenmangel und drohenden Piratenüberfällen.

Manche Kleinanbieter vertreiben selber. «Citrus» von Dlp Games widmet sich dem Plantagenbau. Orangen oder Zitronen – oder beides, ist hier stets die brennende Frage. «Yunnan» aus dem Argentum Verlag spielt den An- und Abbau sowie den Transport von Tee in Zentralasien nach. «UGO!» von Playthisone ist ein pfiffiges Stich-Kartenspiel, bei dem man Stiche erst dann in die Wertung bringen kann, wenn man die nötigen Farmer gewonnen hat. «Ebbes» von Palatia Spiele interpretiert diese Spielart ebenfalls neu. Hier werden erst während des Verlaufs Trumpffarbe, Minus- oder Pluswertung festgelegt, was das Geschehen unwägbar aber auch sehr spaßig macht. Adlung-Spiele beweist vor allem mit den Neuheiten «Zweins», ein kreatives Assoziationsspiel, und «Light Line», ein Anlegespiel in verschiedenen Schwierigkeitsstufen, wie vielfältig Kartenlegen sein kann. Den gleichen Beweis treten die Nürnberger mit ihrer Neuheit «Habe fertig!» an. Hier gilt es durch geschicktes Ausspielen Kettenzüge für sich zu nutzen. Skurril und schwarz geht es bei «Ratten im Gemäuer» vom Sphinx Verlag zu. Bei einem Würfelzock darf man nicht den Verstand– hier in Form kleiner Gehirne– verlieren!

Für gute Unterhaltung

Einige Partyspiele sind aufgefallen. Allen voran Huch!&Friends mit «Typisch Deutsch?!» zur RTL Show von Kaya Yanar. Deutsche Eigenarten werden aufs Korn genommen. Sehr vielversprechend scheint «Concept» von Repos (Vertrieb: Asmodee) zu sein, denn zu erratende Begriffe müssen durch vorgegebene Piktogramme erklärt werden. Das ist intelligent und spaßig zugleich. Zur «Big Bang Theorie» gibt es jetzt das «Partyspiel» bei Pegasus. Bekannte Mechanismen werden mit genialen Sprüchen von Sheldon, Leonard, Peggy und Co. geschmückt! «Atlantic City» ist ein Erzählspiel bei Noris. Man muss in Rollen wie Sheriff oder Ordensschwester schlüpfen, sich diesen Vorgaben unterordnen aber nicht zu viel von sich verraten. In «Stories!» von Schmidt Spiele gilt es Geschichten zu erzählen und die anderen müssen bei einem vorgegebenen Thema antizipieren, welche Begriffe wohl benutzt werden. «Finger weg!» von Zoch dreht sich um die Kenntnis von kuriosem Wissen und verblüffenden Tatsachen, bis man sich die Finger verbrannt hat. Und schließlich erlebt der Klassiker «Wer wird Millionär» von Jumbo mit Anpassung an das neue Konzept mit entsprechenden Jokern eine Neuauflage.

Kinderspielneuheiten gibt es nicht viele, aber doch interessante: Allen voran glänzt «Feuerdrachen» von Haba. Mit einem sehr effektiven Mechanismus spuckt ein Vulkan Feuerrubine, die von den Drachenfliegern eingesammelt werden müssen. «Der geheimnisvolle Spiegel» von Drei Magier Spiele zeichnet auf seine Fläche zu erratende Rätsel, die aber sofort wieder verschwinden. Um Kinderlieder, die erraten und dann mitgesungen werden müssen, dreht sich «Jetzt fahrn wir übern See...» von Drei Hasen in der Abendsonne. Ein Kinderspiel ganz anderer Art ist «Karlo Karottenschreck» von Goliath. Hier werden kindliche Effekt-Bedürfnisse mit einfachsten Spielinhalten befriedigt.

Zum Schluss mein Favorit: Wer einmal mit Fässern würfeln und bluffen möchte, der probiert das Zockerspiel «Polterfass» von Zoch aus, denn es gibt keine Rechnung ohne den Wirt, was zu überraschenden Wendungen führen kann! (pen)