Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

03.12.14 – Interview mit Christian Ulrich

Im Zeichen des Lifestyles

Christian Ulrich, Marketing Director der Spielwarenmesse sowie GF Beratung der Inhouse-Agentur «Die roten Reiter», sprach mit uns über die kommende Veranstaltung.

Aa-Christian Ulrich

Setzt mit seinem Team auf Trends: Christian Ulrich, Marketing Director bei der Spielwarenmesse.

 

Herr Ulrich, mit der Image-Kampagne «The Spirit of Play» interpretieren Kinder das Motto der Spielwarenmesse mit immer wieder neuen Motiven. Was steckt hinter diesem Konzept und wie sieht es für 2015 aus?

Christian Ulrich: Wir arbeiten in einer Branche, die voll spielerischer Kreativität steckt. Das gilt für die Kinder genauso wie für die Hersteller weltweit. Mit einem Augenzwinkern greift unsere Kampagne den Erfindergeist und das Lebensgefühl auf. Das ganzheitliche Konzept haben wir mit unserer Inhouse-Kreation begonnen, aus der im April unsere Tochtergesellschaft «Die roten Reiter» entsprang. Unsere Agentur entwirft mit der Kampagne Erlebniswelten der Kinder.

 

Dabei haben Kinder gar keinen Zutritt zur Messe …

Christian Ulrich:  … und das wird bei einer Fachmesse auch so bleiben. Umso wichtiger ist, dass die Händler und Einkäufer die Erlebniswelten im Geschäft weiterspielen und die richtigen Akzente im Sortiment setzen.

 

Viel mehr als Spielwaren umfasst der wachsende Lifestyle-Bereich, der sich 2015 auch im Eingang Mitte präsentiert. Welche Eindrücke erwarten den Fachbesucher hier genau?

Christian Ulrich: Lifestyle-Produkte  sind auf alle 18 Hallen verteilt. Doch die Hersteller, bei denen Lifestyle im Vordergrund steht, bekommen nun eine eigene Ausstellungsfläche im Eingang Mitte. Dort sind dann Designspielwaren, Accessoires, Dekoration, Lizenz-, Mode-, und Fanartikel versammelt. Die Aufwertung von Lifestyle und Trendartikel zu einer gleichwertigen Produktgruppe holt den Zeitgeist der Kinder- und Jugendzimmer noch stärker auf die Spielwarenmesse.

 

Zudem hat das Angebot an Produkten für Babys und Kleinkinder auf der Messe seinen festen Platz gefunden. Wie vermarkten Sie diesen Bereich, so dass er künftig noch mehr Zuspruch erhält?

Christian Ulrich: Unser Red Paper  «Erfolgreiche Integration von Babyartikeln in das Spielwarensortiment» zeigt das Potenzial. In diesem Leitfaden finden sich Tipps zum Aufbau des saisonunabhängigen Babysortiments. Wir empfehlen Händlern und Herstellern, diese Umsatzchance für sich zu ergreifen. So bauen wir auf der Spielwarenmesse sukzessiv Angebot und Nachfrage nach Babyartikeln aus.

 

In den letzten Jahren haben sich speziell Hersteller von RC-Fahrzeugen mehr Action in ihrer Halle gewünscht. Welche Aktivitäten sind nun geplant?

Christian Ulrich: Für Händler sind viele der neuen RC-Modelle mit wenig Beratungsaufwand gute Umsatzbringer. Deswegen lohnt sich ein Besuch der Halle 7A für alle Händler und Einkäufer. Zusätzlich gibt es dort zur Spielwarenmesse 2015 auch eine «Power Lounge», wo leere Mobiltelefone oder Tablets oder ausgepowerte Fachbesucher wieder zu Kräften kommen. 

 

Seit 2014 gilt die neue Halle 3A als Hingucker auf dem Messegelände. Wie wird diese in Ihr künftiges Marketingkonzept integriert?

Christian Ulrich: Wir setzen auf Trends. Denn die interessieren Händler und Einkäufer am meisten. Das «Trend Committee» ist bereits ausgeschwärmt, um die neusten Entwicklungen weltweit aufzuspüren. Das Ergebnis zeigen wir in der Trend Gallery.