Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

24.02.17 – Strategische Karten-Magie für 2-4 Druiden

Pegasus: Mystic Vale

Das Tal des Lebens ist verflucht. Um es zu heilen, müssen sich die Spieler ein innovatives Card-Crafting-System möglichst strategisch zunutze machen.

pegasusmysticvalespielszene2.jpg

Pegasus präsentiert sein neues strategisches Kartenspiel für Kenner.

 
mystic.jpg

Unsere Bewertung zum Spiel

 
Alle Bilder anzeigen

Innovation wird auf dem Spielemarkt häufig versprochen, doch nicht immer auch wirklich geboten. Deshalb war ich besonders gespannt auf „Mystic Vale“, das sich laut AEG (Verlag des Originals) und Pegasus Spiele (Vertrieb der deutschen Ausgabe) über ein „neues und innovatives Card-Crafting-System“ auszeichnet.

Mission: Rettet das Tal!

Bei „Mystic Vale“ handelt es sich um ein Strategiespiel, bei dem die Spieler als Mitglieder der vier Druidenclans einen Fluch brechen müssen, der das Tal des Lebens verdirbt. Dafür stehen ihnen zwanzig Startkarten zur Verfügung, die sie mit jedem Zug weiter optimieren können. Auf diese Weise kaufen sie immer mächtigere Aufwertungen und Unterstützungen, die ihnen die entscheidenden Siegpunkte einbringen.

Die Grundidee erinnert dabei an Klassiker wie „Dominion“ (Hans im Glück), wo es ebenfalls darum geht, Karten zu erwerben und die Ressourcen im eigenen Deck möglichst strategisch einzusetzen. Fans dieses Genres ist „Mystic Vale“ also schon einmal zu empfehlen.

Spielkarten zum Selberbauen

Das Alleinstellungsmerkmal – und tatsächlich auch die echte Innovation – von „Mystic Vale“ ist jedoch, dass nicht das Deck immer größer wird, sondern die Karten selbst „wachsen“, indem weitere Effekte dazu kommen.

Sobald die zwanzig Startkarten aller Spieler in den enthaltenen Schutzhüllen stecken, kann das „Card-Crafting“ beginnen. Denn jede Startkarte bietet in ihrer Hülle noch Platz für bis zu drei Aufwertungen. Dabei handelt es sich um durchsichtige Plastikkarten, auf denen oben, mittig oder unten je einer von 16 unterschiedlichen Effekten aufgedruckt ist. Einmal gekauft und mit in die Hülle geschoben, verstärken diese Zusatzfähigkeiten dann die Startkarten für den Rest des Spiels. So ergeben sich die unterschiedlichsten Kombinationen und Möglichkeiten, Siegpunkte zu erhalten.

Fazit

„Mystic Vale“ ist ab zehn Jahren empfohlen und als Kennerspiel ausgewiesen. Das liegt vor allem an den vielfältigen Strategien, die jedem Spieler offenstehen. Das Grundprinzip ist jedoch – auch dank der gut gegliederten und reich bebilderten Anleitung – relativ schnell verstanden. Das sehr gut umgesetzte „Card-Crafting-System“ unterscheidet den Titel von vergleichbaren Deckbau-Spielen und fordert Strategen immer neu heraus.

Lob

 + ansprechendes Kartendesign

 + detaillierte und leicht verständliche Anleitung

 + Innovation durch „Card-Crafting“

 + viele Taktikmöglichkeiten

 + Extra-Kartenhüllen und Ersatzteilservice

Kritik

 – im späteren Spiel oft lange Züge und Wartezeiten