Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

10.03.15 – IFH Köln

Online- und Local-Shopping auf dem Vormarsch

Das aktuelle „Consumer Barometer“ von IFH Köln und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG nimmt die bevorzugten Einkaufsorte der Deutschen genauer unter die Lupe.

701423_original_R_B_by_Ulrich Berlet_pixelio.de

Laut einer aktuellen Studie gewinnt auch die Nahversorgung in den Innenstädten an Bedeutung. Foto: Ulrich Berlet_pixelio.de

 

Wie es in der Studie heißt, sei die Kombination von Online und Offline zunehmend selbstverständlich und bei den Konsumenten mittlerweile fest verankert. Oftmals werden Internetbestellungen durch mangelndes Angebot vor Ort sogar noch befeuert.

Nahversorgung wird relevanter

Gleichzeitig werden auch Nahversorger im Wohnort wieder relevanter. Dennoch lassen sich Unterschiede ausmachen: Während in kleineren Städten überwiegend FMCG-Produkte (z.B. Lebensmittel und Getränke) am Wohnort gekauft werden, befriedigen Großstädter laut Studie ihren Bedarf in fast allen Sortimentsbereichen direkt vor der eigenen Haustür.

Vielseitige Konsumenten

Außerdem zeigt das „Consumer Barometer“, dass Shopping-Trips in die nähere Umgebung des eigenen Wohnorts tendenziell abnehmen. „Innenstädte, Shoppingcenter, Fachmarktzentren, Factory Outlets und der Online-Handel – alle Formate und Standortlagen konkurrieren im Kampf um den Kunden“, erläutert Mark Sievers, Head of Consumer Markets bei KPMG. „Konsumenten, die ausschließlich stationär einkaufen, gibt es künftig immer weniger.“