Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.11.13 – Bruder

Auszeichnung für den Mittelstand

150aa1113sp.jpg

Paul Heinz Bruder, geschäftsführender Gesellschafter von Bruder Spielwaren bei der Entgegennahme der Auszeichnung.

 
150ab1113sp.jpg
 

Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung wurde Bruder Spielwaren aus Fürth am 5.10. im Würzburger Maritim-Hotel als Preisträger des Jahres 2013 im 19. bundesweiten Wettbewerb «Großer Preis des Mittelstandes 2013» ausgezeichnet. Neben den zwölf Siegern aus Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Thüringen, die die «Preisträgerstatue» entgegennehmen durften, erhielten weitere 20 Unternehmen die Auszeichnung «Finalist». Für den diesjährigen Wettbewerb waren bundesweit 4035 Unternehmen und 1400 Institutionen nominiert.

Neben der Unternehmensentwicklung fließen u.a. Wettbewerbskriterien, wie Arbeitsplätze und Ausbildung, Investitionen, Innovationen, Marketing, Kommunikation sowie regionales Engagement mit in die Bewertung ein. Nachdem die Fürther im Vorjahr bei ihrer Erstteilnahme auf Anhieb mit der Auszeichnung «Finalist» geehrt wurden, war die Freude groß, dass man dieses Mal als Sieger die begehrte Preisträgerstatue entgegennehmen durfte – und man sich damit gegenüber anderen Wettbewerbern durchsetzen konnte.

«Diese hohe Auszeichnung ist für uns die Belohnung für unsere Bemühungen, die wir in den vergangenen Jahren unternommen haben. Die beträchtlichen Investitionen in ein neues Logistikzentrum sowie die Erweiterung der Produktionskapazitäten, um damit die Weichen für die weitere Unternehmensausrichtung zu stellen, finden darin Anerkennung», so der geschäftsführende Gesellschafter Paul Heinz Bruder. Des Weiteren bedankte er sich bei allen Mitarbeitern und seinen Eltern, ohne die diese Anstrengungen nicht möglich gewesen wären.

Weitere Artikel zu: