Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

20.08.15

Heidelberger lud zur Deutschen Meisterschaft

Vom 14. bis 16. August 2015 August wurden von Heidelberger auf der Freusburg zu Kirchen Deutsche Meisterschaften für zehn Spielsysteme ausgetragen.

„Freusburg” - Deutscher Meister X-Wing

Der Deutsche Meister Frederico „Darth Fede” M. mit zwei Supportlern von Heidelbär.

 
„Freusburg” - Deutscher Meister: Netrunner

Der Deutsche Meister Philipp „Heinzel” R. umrahmt von den Heidbaer-Supportern.

 
Alle Bilder anzeigen

Bereits am Donnerstag, den 13. August, erreichten die ersten Gäste bei sonnigem Wetter die Burg in der Nähe von Siegen. Das Gepäck bestand größtenteils aus dem nötigen Zubehör für den jeweiligen Event. Die Vorrunden der beiden größten Deutschen Meisterschaften zu dem Table-Top „Star Wars: X-Wing“ und dem Living Card Game (LCG) „Android: Netrunner“, fanden von Freitagmorgen bis Samstagabend statt. Wer sich qualifizierte nahm am Sonntag an den Finals teil. Die beiden Deutschen Meister Philipp „Heinzel“ R. (Netrunner) und Frederico „Darth Fede“ M. (X-Wing) erhielten als Lohn der Mühen einen Flug und die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in den USA.

Des Weiteren wurden während des gesamten Wochenendes noch viele andere Turniere durchgeführt. So fanden unter anderem die Meisterschaften in den Spielsystemen „Star Wars: Imperial Assault“, „Star Wars: Armada“ (beide Table-Top) , Warhammer 40K: Conquest, „Game of Thrones“ und  „Call of Cthulu“ (alle LCG) statt.

Brettspieljamboree

Für Spieler die sich nicht qualifizierten bzw. an keinem der Turniere teilnahmen, stand das sogenannte „Brettspieljamboree“ parat. Heidelberger stellte 20 Spiele zur Verfügung die am ganzen Wochenende gespielt werden konnten. Dies ging über kurze, schnelle Spiele wie Dead Man's Draw bis hin zu Drakon, die länger dauerten. Alle Spiele mussten wenigstens zu viert absolviert werden; der Gewinner eines Spiels erhielt 5 Punkte, der Zweite 3 Punkte und der Dritte noch 1 Punkt. Mindestens 13 Spiele mussten absolviert werden und wer am Ende im Durchschnitt die meisten Punkte gehamstert hatte, wurde zum Brettspieljamboree-Meister gekürt.

Lords of War wird Publikumsliebling

Ein Highlight unter den Side-Events war definitiv das Kartenturnier von „Lords of War“, die von Black Box Games, einem Partnerverlag aus Brighton/England, veranstaltet wurden. Eigentlich nur für Demorunden und eine kleine Anzahl an Spielern gedacht, entwickelte sich dieses schnelle, aber höchst strategische Kartenspiel unter allen Gästen und Teammitgliedern von Heidelberger zum Publikumsliebling.

Als Fazit bleibt nur noch zu sagen, dass das Team von Heidelberger mit der Freusburg eine wunderschöne Kulisse für diese Events gefunden hat. Die Organisation war sehr gut strukturiert, das Team selbst war kompetent und für alle Fragen der Spieler ansprechbar.