Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.11.14 – Mattel

Herbstlicher Abwärtstrend

Im 3. Quartal des laufenden Jahres hatte der US-amerikanische Spielzeughersteller Mattel erneut einen allgemeinen Umsatzrückgang zu verzeichnen.

233aa1114sp.jpg

Die Marke Monster High konnte im vergangenen Quartal entgegen des allgemeinen Rücklaufs im Segment Girls Brands ein leichtes Umsatz-Plus von 1% erreichen.

 

Im Vergleich zum selben Zeitraum im letzten Jahr sind die aktuellen Umsätze des Konzerns um 8% von 2,21 Mrd. auf 2,02 Mrd. US$ gesunken. Dabei gingen die Bruttoumsätze im nordamerikanischen sowie im internationalen Markt um 7% zurück. Weltweit verkauften sich die Kernmarken des Unternehmens mit Ausnahme von Hot Wheels (5% Zuwachs) allesamt weniger gut als im Vorjahr. Fisher-Price schrumpfte um 16% und American Girl-Produkte um 7%, während Barbie sogar 21% weniger nachgefragt wurde.

Das Unternehmen berichtet von einem Nettogewinn von 331,8 Mio. US$, was 91 Mio US$ hinter dem letztjährigen Quartal zurückbleibt. Dieses Ergebnis ist noch immer durch die Übernahme von Mega Brands Ende April beeinflusst. Mit den dadurch hinzugewonnenen Construction and Arts & Crafts Marken – darunter Mega Bloks und Roseart – wurden 123,4 Mio US$ umgesetzt. Mattels Firmenchef Bryan G. Stockton erklärt, dass die Ergebnisse im 3. Quartal zwar hinter den Erwartungen zurückblieben, es jedoch Fortschritte im Hinblick auf die Ziele gebe, das Jahr mit neuen Impulsen für die Positionierung am PoS sowie mit einer Reduzierung von Lagerbeständen zu beschließen.

Man müsse noch einiges an Arbeit leisten, blicke dem Weihnachtsgeschäft jedoch positiv entgegen.

Weitere Artikel zu: