Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

22.06.15 – Der Umwelt zuliebe

Lego investiert nachhaltig

In die Suche nach alternativen, ökologisch vorteilhaften Rohstoffen investiert die Lego Gruppe eine Milliarde Dänische Kronen.

200aa0815sp.jpg

Bis 2030 sollen alternative nachhaltige Rohstoffe die bisherigen Lego-Materialien ablösen.

 

Konkret geht es um die Forschung, Entwicklung und Implementierung von neuen, nachhaltigen Materialien, auf die man bis zum Jahr 2030 die Produktion von Lego-Elementen und Verpackungen umstellen will. Zu diesem Zweck soll in diesem und im kommenden Jahr das „Lego Sustainable Materials Centre“ am Firmenhauptsitz im dänischen Billund errichtet werden, wo ein Großteil der Forschungsarbeit stattfinden wird.

 

Außerdem rechnet man mit der Neueinstellung von mehr als 100 Spezialisten aus dem Bereich der Materialforschung. Zusätzlich arbeitet Lego bereits mit wichtigen externen Shareholdern und Experten, wie z.B. dem WWF, zusammen und plant, diese strategischen Partnerschaften weiter auszubauen.

Herausfordernde Mission

Die Gründe für die groß angelegte Investition sind vielfältig. Kjeld Kirk Kristiansen, Eigentümer der Lego Gruppe, nennt dafür zwei prägende Mottos: „Inspire and develop the builders of tomorrow“ und„Only the best is good enough“.

 

Im Einklang mit diesen Leitsätzen stehen nun auch die Ziele, höchste Qualitäts- und Sicherheitsstandards zu wahren und dabei positiv auf den Planeten zu wirken. Um die negativen Effekte, welche die Produktion auf die Umwelt hat, zu verringern, ist die Investition in alternative Rohstoffe unabdingbar.