Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

16.03.15 – WCF Finetrading

Mittelstandsfinanzierung im Wandel

Finetrading ist eine Alternative bzw. Ergänzung zur klassischen Bankfinanzierung. Dieses innovative Instrument macht Unternehmen flexibler.

FTW-Grafik-D_v05-beschriftet

Die Finanzierungsalternative Finetrading basiert auf einer Dreiecksbeziehung.

 
Petri Pennanen

WCF-Geschäftsführer Petri Pennanen

 

Während traditionelle Hausbanken bei der Finanzierung von Umlaufvermögen eher zurückhaltend agieren, bietet sich für diese Herausforderung eine Lösung: die Vorfinanzierung von Waren, Importen und Konsignationslagern mit Finetrading. Maximilian Hegener, Geschäftsführer der Millennium 2000 GmbH, hatte zusätzlich zu seinem laufenden Geschäft außerplanmäßige Anfragen für einen lukrativen Großauftrag erhalten. Der System-Anbieter in der Unterhaltungselektronik-Branche sollte Videokonsolen und ferngesteuerte Autos im großen Stil produzieren. Der Verkauf dieser Produkte sollte zur Weihnachtszeit über einen führenden Lebensmittel-Einzelhändler im europäischen Raum sowie über eine namhafte Versandhauskette erfolgen. Trotzdem zögerte Maximilian Hegener, denn wegen bereits ausgeschöpfter Kreditlinien zur Finanzierung der zuvor erhaltenen Großaufträge fehlte ihm zusätzliche Liquidität. Maximilian Hegener suchte nach Lösungen und wurde bei der WCF Finetrading GmbH fündig.

Dreiecksbeziehung als Grundlage

Das Unternehmen aus München ist einer der Marktführer im Bereich Finetrading, einer noch vergleichsweise jungen Finanzierungsalternative. „Finetrading basiert auf einer Dreiecksbeziehung. Nachdem sich Abnehmer und Lieferant handelseinig sind, schaltet sich der Finetrader als Zwischenhändler zwischen beide Parteien. Während die Ware direkt an den Abnehmer geliefert wird, geht die Rechnung an den Finetrader, die er sofort bezahlt. Der Lieferant profitiert vom Wegfall des Ausfallrisikos und einem planbaren Zahlungseingang. Mit dem Abnehmer vereinbart der Finetrader ein Zahlungsziel von bis zu 120 Tagen. Damit kann das abnehmende Unternehmen die Vorteile des Skontos nutzen und gewinnt Zeit, um vor der Bezahlung der bestellten Ware am Markt Umsatz zu generieren“, erklärt Petri Pennanen, WCF-Geschäftsführer.

Schnelle Bereitstellung

Aktuell greifen über 2000 mittelständische Unternehmen aus allen Branchen und Größenklassen auf Finetrading zurück – nicht zuletzt wegen der schnellen Bereitstellung von relevanten Einkaufsvolumina (max. zehn Werktage), die Anleihengröße erreichen können. Für Maximilian Hegener kam Finetrading gerade zur richtigen Zeit. Kaum hat er den Weihnachtsgroßauftrag abgewickelt, startet er schon mit Vollgas ins nächste Projekt – mit an Bord ist natürlich auch wieder die WCF Finetrading.