Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

11.10.15

TIA: Wie Amerika spielt

Die Toy Industry Association (TIA) veranstaltet Mitte Februar die International Toy Fair in New York. Trendexpertin Adrienne Appell und Senior Vice President Marian Bossard halten das ganze Jahr über Ausschau nach Innovationen und wissen, wohin sich der Spielwarenmarkt in den USA bewegt.

017ac1015sp.jpg

Weiß, welche Produkte Trendpotenzial haben: Adrienne Appell.

 
017ad1015sp.jpg

Liefert interessante Fakten von der TIA: Senior Vice President Marian Bossard.

 
Alle Bilder anzeigen

Mit einem Jahresumsatz von ca. 22 Mrd. US$ ist der amerikanische Spielwarenmarkt der größte der Welt, mit der Tendenz zum weiteren Wachstum. Dem global agierenden Marktforschungsinstitut Npd Group zufolge konnte 2014 eine Umsatzsteigerung von 4 % erzielt werden. Und für dieses Jahr wird sogar ein Plus von 6,2 % prognostiziert. Die Experten der TIA können bereits zum jetzigen Zeitpunkt Gewinne über alle Segmente sehen – von elektronischem Spielzeug bis hin zu Brettspielen und Puzzles –, wodurch sich die Industrie ein erfolgreiches viertes Quartal verspricht.

Amerikanische Trends

Schon auf der North American International Toy Fair im vergangenen Februar umfassten die „Top Toy Trends 2015“ der TIA eine Reihe von qualifiziertem Spielzeug und Spielen, die helfen, die Abverkäufe anzukurbeln. Betitelt waren diese mit „Maker Movement“ (Kreativthemen), „Smart Play“ (Artikel mit edukativem Anspruch) und „Top in Tech“ (technisch orientierte Produkte). „Amerikanische Familien sind zunehmend angetan von Spielsachen und Spielen, die Kinder aller Altersgruppen darin unterstützen, sich eine Vielzahl von wichtigen lebenslangen Fähigkeiten auf spielerische Weise anzueignen“, sagt TIA-Trendexpertin Adrienne Appell. „Von Spielsachen, die kognitive Fertigkeiten fördern, bis hin zu Spielen, welche die emotionale Entwicklung vorantreiben, produzieren Hersteller eine breite Palette, die das Lernen und Spielen für die Kleinen bereichert.“

Lernspielzeug hat sich weiterentwickelt und wird ausgebaut, um den wachsenden Anforderungen von Eltern und Familien gerecht zu werden. Sie halten Ausschau nach Spielsachen, die mehrere Funktionen aufweisen, mit ihrem Nachwuchs mitwachsen oder ihn dazu animieren, Spaß zu haben, während er spielerisch lernt. Viele der Produkte, die heutzutage die Bereiche Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen oder Mathematik tangieren, sind hochinnovativ und ermöglichen Kindern zu programmieren, diverse Techniken einzusetzen, mehrere Sprachen zu erlernen und fortschrittliche mathematische Konzepte zu verstehen. Und obwohl Klassiker wie Bausteine und Puzzles nicht unbedingt im pädagogischen Bereich kategorisiert sind, fördern sie ebenso wichtige kognitive Fähigkeiten. Diese traditionellen Spielsachen haben Kinder über Generationen hinweg gelehrt – und werden es auch künftig tun.

Auch Lizenzartikel, basierend auf Filmen, Fernsehsendungen und Cartoons, sind weiterhin beliebt und verantworten etwa ein Drittel des jährlichen Spielwarenabsatzes in den USA. „Die Eiskönigin – Völlig Unverfroren“, „Minecraft“, „Shopkins“ und „Paw Patrol“ hatten einen besonders starken Einfluss auf den diesjährigen Umsatz. In 2016 sollen erwartungsgemäß „Teenage Mutant Ninja Turtles 2“, „Batman v Superman: The Dawn of Justice“, „Angry Birds“, „Monster High“ sowie„Lego Ninjago Movie“, unter einigen anderen Blockbustern, die Spielwarenverkäufe kräftig beleben.

Möglichkeiten auf der Messe

Durch die Fortschritte in der Technologie konkurrieren klassisches Spielzeug und Spiele weiterhin mit Videospielen, Mobilgeräten und Apps um die Aufmerksamkeit der Kids. Innovation ist sicherlich der Schlüssel zum Erfolg auf dem hart umkämpften Markt der Jugendlichen. Und amerikanische Spielwarenhersteller ziehen alle Register, wie sie weiter umwerfendes und inspirierendes Spielzeug für Kinder produzieren können.

Präsentieren werden sie ihre Neuheiten wieder im kommenden Februar (13.-16.2.2016) auf der North American International Toy Fair im New Yorker Jabob K. Javits Convention Center– dem größten Marktplatz für Spielsachen und Jungendunterhaltung in der westlichen Hemisphäre. Einkäufer, Lizenzgeber und andere Gäste aus dem Handel werden unter den ersten sein, welche die neuesten Spielsachen sehen, die über 1000 amerikanische Hersteller anbieten. Und natürlich wird auch die TIA wieder ihre „Top Toy Trends“ dort enthüllen, die für das 4. Quartal 2016 entscheidend sind. „Die Toy Fair ist weltweit bekannt als Tor zum nordamerikanischen Spielzeugmarkt“, erklärt Marian Bossard, TIA Senior Vice President of Global Market Events. „Besucher aus fast 100 Ländern betrachten die Messe als absoluten Pflichttermin, wo sie in der Lage sind, die heißesten neuen Spielzeuge und Spiele des Jahres zu sehen, zu testen und zu ordern.“