Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.01.14 – Spielwarenmesse

Toy Business Forum: Fit für die Zukunft

In diesem Jahr begrüßt das Toy Business Forum, das inzwischen eine feste Größe auf der Spielwarenmesse in Nürnberg ist, seine Gäste bereits ab dem ersten Messetag – und lädt in der neuen Halle 3A zu informativen Vorträgen namhafter Referenten ein.

105aa0114sp.jpg

Mit dem Toy Business Forum wird eine Begegnungsstätte zwischen Experten und Vertretern der Spielwarenbranche geschaffen.

 
105ab0114sp.jpg

Ernst Kick, Vorstandsvorsitzender der Spielwarenmesse, eröffnet am 29.1. das Toy Business Forum, das sich jeden Tag einem spezifischen Thema widmet.

 

Lösungsansätze, mit denen man sich für die Herausforderungen der Zukunft rüsten kann, liefern die namhaften Referenten in ihren rund 30-minütigen Vorträgenüber aktuelle Marktentwicklungen und -trends. Ernst Kick, Vorstandsvorsitzender der Spielwarenmesse, eröffnet am 29.1. um 13 Uhr das Toy Business Forum. Der Rest des ersten Tages steht dann ganz unter dem Motto «Toy Know How: Trends erkennen, Zukunft gestalten». Prof. Dr. Christian Blümelhuber von der Berliner Universität der Künste beleuchtet das Thema «Future-Managment: Wir treffen heute Entscheidungen für morgen auf Basis der Erfahrungen von gestern: Wie soll das gehen?». Um 14 Uhr spricht die New Yorker Toy-Trend-Spezialistin Reyne Rice über «Zukunftstrends & Innovationen – Internationale Spielwarenhighlights».

Am Donnerstag steht die kostenlose Veranstaltung ganz im Zeichen des «Multichannels» und wie man die Chancen, die sich durch ihn ergeben, erfolgreich für sich nutzen kann. Prof. Dr. Dirk Morschett von der Universität Fribourg/Schweiz referiert zum Thema «Spielwaren online – Effektive Strategien für Spielwarenhändler». Danach gehen die Referenten Christoph Böswald von der BBE Handelsberatung aus München und Annette Noll-Decke vom Münchener Elaboratum, an Beispielen aus der Praxis der Frage «Multichannel: Pflicht oder Kür?» nach.

Rundum informiert

Der dritte Tag ist der Thematik «Future Retail: Der Handel von morgen» gewidmet. Andreas Haderlein vom Zukunftsinstitut in Kelkheim referiert in seinem Vortrag um 13 Uhr über künftige Trends und Perspektiven für den Fachhandel. Christian Zagel, Doktorand an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, veranschaulicht die Bedeutung von Consumer Experience im Spielwarenfachgeschäft der Zukunft.

Das Tagesmotto vom 1.2. lautet «Marketing: Der Handel als Marke». Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein von der Universität Siegen erläutert um 13 Uhr, wie man ein Spielwarengeschäft als Marke strategisch aufbaut und konsequent umsetzt. Christoph Böswald und Bozo Markovic von der BBE Handelsberatung beenden mit ihrem Vortrag zum Thema «Best Practice: Stationären Handel als Marke aufbauen» den vorletzten Toy Business-Tag.

Am 2.2. dreht sich alles noch einmal um das aktuelle Thema «Multichannel», zu dem der Fachjournalist Stephan Meixner um 13 Uhr erfolgreiche Strategien und Konzepte präsentiert. Michael Gerling, Geschäftsführer am Kölner EHI Retail Institute, schließt das Toy Business Programm mit seinem Vortrag zu «Emotional und digital – Handelskonzepte mit Zukunft» ab. Wie bereits in den vergangenen Jahren werden alle Vorträge simultan ins Englische oder Deutsche übersetzt.