Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.07.14 – Brio

Auf der Spur seit 130 Jahren

2014 feiert Brio ein bedeutsames Jubiläum in seiner Firmengeschichte. Statt zurückzublicken auf die Meilensteine der Geschichte, hat das schwedische Unternehmen beschlossen, dem Spielen und damit dem Kind in jedem von uns unter dem Motto «Werde niemals alt» einen entsprechenden Tribut zu zollen.

314af0714sp.jpg
 
314ab0714sp.jpg

Zum großen Jubiläum gibt es ein «Schaukelpferd», das ein Update des allersten Brio-Spielzeuges darstellt.

 
Alle Bilder anzeigen

Seit Brio 1884 von Ivar Bengtsson in Osby, einer kleinen Gemeinde im Süden von Schweden gegründet wurde, hat sich das Unternehmen zu einem der leistungsfähigsten Spielwaren-Handelsunternehmen in Skandinavien entwickelt.

In den 1940er Jahren wurde der Hersteller zum offiziellen Lieferanten des schwedischen Königshauses ernannt – ein ehrenvoller Status, den das Unternehmen bis heute innehat. In der Zwischenzeit unterhält der Konzern Niederlassungen in sieben Ländern – auch ein Verkaufsbüro in Hongkong gehört dazu. Als einer der wichtigsten Märkte gilt dabei Deutschland, wobei der Firmensitz seit 1974 im mittelfränkischen Schwabach liegt. Mittlerweile unterhält Brio drei Fabriken in China und eine in der Tschechischen Republik, in denen die im schwedischen Malmö entstehenden Designs umgesetzt werden. Bei der Entwicklung sämtlicher Produkte hält man einen sehr engen Kontakt zu Handel und Endverbrauchern – sowohl mit Eltern, speziell aber auch mit Kindern. Viele Spielwaren wurden im Laufe der Jahre mit dem Prädikat «spiel gut» ausgezeichnet. Außerdem erhält der Konzern regelmäßige Nominierungen für das «Goldene Schaukelpferd» und war 2011 mit dem «Bahn Metro-Set» Kategoriensieger. Brio-Produkte gelten in aller Welt als besonders sorgfältig gefertigte, spielgerechte und sichere Kindheitsbegleiter: Das Unternehmen setzt dafür auf ein strenges Qualitätsmanagement. Wie Deputy Managing Director Sophie Elvefors ausführt, halte man sich strikt an alle entsprechenden Richtlinien und Sicherheitsstandards. Dabei beachte man nicht nur die derzeit gültigen Kriterien, sondern habe auch stets diejenigen im Auge, die in Zukunft zu beachten sein werden. So gelte ein Hauptaugenmerk auch der Nachhaltigkeit aller verwendeten Materialien.

«Wir möchten mit unseren Produkten die Kindheit und das restliche Leben der Menschen bereichern.»

Jeder Artikel wird in unabhängigen Testlabors regelmäßig auf seine chemischen Inhaltsstoffe und die Einhaltung der gesetzlichen Anforderungenüberprüft. Erklärtes Ziel ist es nach wie vor, haltbares Spielzeug herzustellen, das mehrere Generationen überdauert und von Eltern an Kinder weitergegeben werden kann. Dies begründet Sophie Elvefors: «Wir möchten mit unseren Produkten die Kindheit und das restliche Leben der Menschen bereichern, da Spielen für uns alle lebenswichtig ist. Seit über 100 Jahren hat es uns weiterentwickelt – sowohl als Unternehmen wie auch als Menschen.»

Hoher Stellenwert Spielen

Damit das auch in Zukunft so bleibt, wird der schwedische Konzern aktiv, zumal rund um die Welt die Besorgnis darüber wächst, dass dem Spielen nicht die bedeutende Rolle zugesprochen wird, die es bei der Entwicklung eines Kindes hat. Studien zeigen, dass Kinder heutzutage immer seltener die Möglichkeit haben, frei zu agieren und dass Familien immer weniger Zeit gemeinsam verbringen. Im vergangenen November erhielt Dr. David Whitebread, Forscher an der Universität Cambridge, einen von Brio ausgelobten Preis für seinen fundierten Bericht «Die Bedeutung des Spielens». Und auch in diesem Jahr verfolgt der Konzern gemäß seiner Philosophie das Ziel, die Menschen in ihrem alltäglichen Leben wieder mehr zum Spielen zu motivieren. So gibt Brio mit der Aktion «Schenke einem Freund die Freiheit» Erwachsenen die Chance, ihr «inneres Kind» wieder zu erwecken. Der Gewinner der Kampagne wird dazu eingeladen, einen Tag lang ganz Kind zu sein – diese Auszeit vom Erwachsenen-Alltag inklusive einem Tag Urlaub wird für ihn organisiert und bezahlt. «Für uns ist das eine vergnügliche Möglichkeit, den Fokus auf Etwas zu setzen, das uns wirklich wichtig ist. Dem Spielen wird immer weniger Bedeutung beigemessen, obwohl wir wissen, wie wichtig es für die Entwicklung und Kreativität von Kindern und auch Erwachsenen ist», erklärt Sophie Elvefors in diesem Zusammenhang.

Spielwaren für Generationen

In vielen Familien hat das erste Brio-Produkt eines Kindes oft schon dessen Eltern gehört. Die nachfolgende Generation erweitert dann die Spielwelt und ergänzt sie mit aktuellen Artikeln. Als sinnvolle Ergänzung dazu hat Brio innerhalb des letzten Jahrzehnts verschiedene, innovative Spielkonzepte auf den Markt gebracht. Moderne Züge nutzen nun dieselben Schienen, mit denen schon Opa als Kind spielte, und die Szenerie wird ergänzt durch Flugzeuge und andere aktuelle Spielzeuge. Dabei hat man in die Entwicklung neuer passender Produkte viel Zeit und Engagement investiert, um z.B. die Zugwelten zu erweitern und zu bereichern. «Zeitgleich achten wir aber darauf, dass unsere Neuentwicklungen immer mit den älteren Produkten kompatibel bleiben. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass verschiedene Generationen von Produkten wortwörtlich zusammenpassen», führt Michael Heun, Product Development Manager bei Brio, das fundierte Konzept aus. Einer der Schlüssel zum Fortbestehen und Wachstum des Herstellers in den letzten 130 Jahren ist, dass man eben diesen Fokus immer auf Kinder und das Spielen selbst gelegt hat, jedoch gleichzeitig mit der Zeit gegangen sind. So ist die Geschichte von Brio ein fester Bestandteil der Identität des Unternehmens.

Weiterentwicklung mit Neuheiten

Immer wieder erleben einige der Klassiker eine Renaissance, aber auch neue Spielwaren werden permanent entwickelt. So ist speziell im Jubiläumsjahr ein neu gestaltetes «Schaukelpferd» erhältlich, das von einem Original-Produkt aus dem Jahr 1907 inspiriert wurde – dem allerersten Brio-Produkt überhaupt. Die massive Holzkonstruktion hilft dem Nachwuchs, seinen Gleichgewichtssinn zu fördern. Ebenfalls für die Jüngsten gibt es einen dreifarbig sortierten «Marienkäfer». Das Nachzieh-Spielzeug in den Farben Rot, Blau und Grün begleitet Jungen und Mädchen ab zwölf Monaten. Mit dem «Builder Creative Set» lassen sich zahlreiche kreative Ideen umsetzen – ob Haus, Roboter oder Weltraumrakete, mit den 270 enthaltenen Elementen steht dem nichts im Wege. Geliefert wird die Packung als wiederverwendbarer Pappkoffer mit Tragegriff. Das «Country Side Railway Set» hingegen wird in einer speziellen Jubiläumsbox angeboten. Mit ihr lässt sich die Brio-Bahn durch neue interessante Features erweitern. Auch das «Passagierfähre Set» ergänzt das ausbaufähige System, das Kinder in immer wieder neuen Varianten kombinieren können. In ihm sind zum Thema Frachten und Verladen zwei Reisezüge mit beweglichen Figuren enthalten. Dabei verfügt die Fähre über Licht- und Soundeffekte. Zudem gibt es eine Anlegestelle mit Seeroutenkarte und Rettungsring.

Unsere Autorin

Lena Hedö, Chefredakteurin der «Leksaksrevyn Sweden», ist mit ihrer Fachzeitschrift Mitglied der International Toy Magazines Association (ITMA), der auch «das spielzeug» angehört.

Weitere Artikel zu: