Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.10.13

Für Rechenkünstler

302aa1013sp.jpg

Bei «Karlo Karottenschreck» üben Kinder ab vier Jahren spielerisch fangen und zählen.

 
302ab1013sp.jpg

Mit extra großen Spielsteinen eignet sich «Triominos XXL» speziell für Menschen mit Sehschwäche.

 

Bei «Karlo Karottenschreck» von Goliath Toys ist Reaktionsschnelligkeit gefragt. Das Actionspiel des in Dreieich ansässigen Spieleverlages eignet sich für Jungen und Mädchen ab vier Jahren. Zu Beginn wird der Kunststoff-Hase auf seinen Bau gesetzt. Das Glücksrad zeigt nun, ob ein Spieler Möhren klauen und in sein Körbchen legen darf, ob er aussetzen muss oder ihm gar sein leckeres Gemüse weggefuttert wird. Dabei ist äußerste Konzentration angesagt, denn sobald Karlo erschrickt, macht er einen riesigen Hüpfer. Wer den Hasen auffängt, bevor er auf dem Tisch landet, darf sich von jedem Teilnehmer eine Karotte nehmen. Aus diesem Grund sitzen alle Spieler gespannt um den Kaninchenbau und lassen den Hasen nicht aus den Augen. Immer wenn dieser springt, wird gezählt, wer die meisten Karotten besitzt – so üben die Kinder ganz nebenbei fangen und zählen.

Ums Kopfrechnen geht es auch bei «Triominos XXL». Diese Version des einfach zu lernenden Anlegespiels wurde speziell für Menschen mit eingeschränkter Sehkraft entwickelt – dabei zeichnen sich die 56 Steine durch ihre besondere Größe mit entsprechenden Zahlen aus. Dabei funktioniert der Goliath-Klassiker nach dem gleichen Prinzip wie «Domino», punktet aber mit raffinierteren Anlegemöglichkeiten. Pro Spielzug wird jeweils ein dreieckiger Stein angelegt. Zwei der drei abgebildeten Zahlen müssen nun zu einem der der Steine auf dem Tisch passen. Diese drei Zahlen werden addiert und das Ergebnis auf dem Konto des jeweiligen Teilnehmers vermerkt. Extra Punkte gibt es dabei auch für denjenigen, der besondere Figuren, wie z.B. ein Sechseck, legen kann. Gewonnen hat schließlich der Spieler, welcher die meisten Punkte gesammelt hat.