Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

17.02.14

Köpfchen gefragt

128aa0214sp.jpg

Bei «Loriot Mühle» kommen statt schwarzen und weißen Steinen Dr. Klöbner und Müller-Lüdenscheidt als Spielfiguren zum Einsatz.

 
128ab0214sp.jpg

Sorgt für unterhaltsame Spielstunden im Freundeskreis: «Schweinebacke» von Inkognito.

 

Seit 30 Jahren ist Inkognito aus Berlin mit einem umfangreichen Satirekartensortiment und ausgefallenen Geschenkartikeln sowie Spielen für jede Altersgruppe am Markt vertreten. Zu letzgenannter Gruppe zählt auch «Loriot Mühle». Als Vorlage hierzu diente der bekannte Sketch mit Dr. Klöbner und Müller-Lüdenscheidt. Die Badewanne wird dabei zum Spielfeld, auf dem sich 18 dreidimensionale, handbemalte Figuren tummeln. Es gelten die klassischen Mühle-Regeln. Ziel ist es drei eigene Steine in eine Reihe zu legen. Gelingt eine solche Konstellation, darf man dem Gegner eine Figur abnehmen.

Für ebenfalls unterhaltsame Momente sorgt das Produkt «Schweinebacke», indem die Spieler hier ihre Kenntnisse von Schimpfwörtern und Beleidigungen unter Beweis stellen bzw. erweitern. Der Spaßfaktor wird dadurch erhöht, dass nicht zwei identische Kartenpaare gefunden werden müssen, sondern passende Wort-Teile – z.B. Knall-Tüte, Schnarch-Tasse oder Pest-Beule. Um Zwistigkeiten während des Verlaufs vorzubeugen, erkennt man die richtigen Kartenpaare eindeutig an der Farbe.