Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.09.14

Mobile Action für Kids

Mit den Kinderfahrzeugen von Actionbikes kommt der Nachwuchs gut voran. Ob mit Motor- oder Elektroantrieb – bei einem Besuch vor Ort im fränkischen Breitengüßbach haben wir mehr über das breite Sortiment erfahren und darüber hinaus auch Einblicke in die Firmenhistorie erhalten.

010aa0914sp.jpg

Geschäftsführer Michael Weichert bietet im Bereich der Kinderfahrzeuge eine große Auswahl an.

 
010ab0914sp.jpg
 
Alle Bilder anzeigen

Motorsportbegeisterte Kinder dürften sich hier wie im Paradies fühlen: Motorräder, Roller, Go Karts, Buggys, Quads sowie Elektrofahrräder und -autos verschiedener Stilrichtungen reihen sich übersichtlich in einem Bereich des großen Verkaufsraums. Ob mit Verbrennungs- oder Elektromotor – für jeden Geschmack und jede Altersklasse ab drei Jahren ist etwas dabei, zumal auch die vielen Farbvarianten keine Wünsche offen lassen. «Speziell für Mädchen gibt es Modelle in Pink», sagt Michael Weichert, der gemeinsam mit seinem Vater Manfred die Firma Actionbikes im Jahr 2005 gründete.

Damals nahmen die beiden in Baunach, in der Nähe von Bamberg, die ersten beiden Container mit Pocket Bikes in Empfang – die kleinen Rennmotorräder fanden vor allem bei Erwachsenen großen Zuspruch. Und damit entwickelte sich das Unternehmen rasant: Lagerkapazitäten mussten erweitert werden, Quads kamen dazu und 2008 wurde am heutigen Standort, im benachbarten Breitengüßbach, die erste Halle errichtet. «Angefangen haben wir mit 150 m2, mittlerweile sind es 4000 m2», so der Juniorchef.


Service und Sicherheit

Er und Manfred Weichert sind gleichberechtigte Geschäftsführer, die durch einen Stellvertreter unterstützt werden. Verantwortlich zeichnen sie für 30 Mitarbeiter im Verkauf, Teile- und Großversand sowie in der Werkstatt. Und auch Auszubildende sind bei dem «Direkt-Importeur für Funsport-Fahrzeuge» in den verschiedenen Abteilungen anzutreffen.

Doch nicht nur in der oberfränkischen Kleinstadt läuft es rund. «Wir importieren ausschließlich aus China, wo wir mit langjährigen Partnern zusammenarbeiten», erklärt unser Gesprächspartner. Ein- bis zweimal pro Jahr sind die Weicherts vor Ort, um in den zertifizierten Fabriken nach dem Rechten zu sehen. Denn Qualität und Sicherheit stehen für sie an oberster Stelle.

«Die gesamte Produktpalette im Kinderbereich ist ein Highlight.»

Seit zwei Jahren hat sich Actionbikes auch auf Kinderfahrzeuge spezialisiert. Oldtimer, Jeeps und Sportwagen stehen speziell der Altersgruppe von drei bis sechs Jahren zur Verfügung. Angesprochen auf die Verkaufsschlager in diesem Bereich, antwortet Michael Weichert: «Die gesamte Produktpalette erfreut sich einer gleichmäßigen Nachfrage.» Von den technischen Voraussetzungen her, sind die Fahrzeuge alle ähnlich beschaffen. Es ist die Optik, die auf die persönlichen Vorlieben zielt. Rund 40 verschiedene Artikel stehen zur Auswahl.

Künftig wird der Spezialist sein aktuelles Angebot an Lizenzautos verschiedener Hersteller für den Nachwuchs stärker ausbauen. So kommen zu den vorhandenen Modellen, wie beispielsweise den diversen Mercedes-Ausführungen, noch mehr hinzu – u.a. der «Audi Q7», der «Landrover Vogue», der «Ferrari F12», der «BMW Z4» und der «Mercedes ML350». Zudem soll es bald ein passendes Zubehörsortiment geben.


Fachhandel im Fokus

Michael Weichert zufolge bestimmen «Bauchgefühl und Nachfrage» das Angebot. Derzeit umfasst der gesamte Lagerbestand des Unternehmens mehr als 3000 Fahrzeuge und über 100 000 Ersatzteile. Neue Kunden generiert man über die hauseigene Homepage, hinzu kommen Werbemaßnahmen im Netz und in Magazinen sowie lokale Radiowerbung. In diesem Jahr war das Actionbikes-Team auch das erste Mal auf der Nürnberger Spielwarenmesse mit von der Partie und konnte viele neue Kontakte aus dem In- und Ausland gewinnen.

«Zu 80% beliefern wir Händler. Hier liegt unser Hauptgeschäft», betont Michael Weichert, der in der Spielwarenbranche noch großes Potenzial sieht. Aufgrund «nicht umsetzbarer Anforderungen» der Filialisten möchte er sich dabei lieber auf die Zusammenarbeit mit «dem Spielwarenhändler von nebenan» konzentrieren. Wie der Importeur weiter erläutert, können alle Fahrzeuge in beliebigen Stückzahlen bestellt werden. Auch Drop-Shipping ist möglich.

Interessierte haben natürlich die Möglichkeit, sich direkt am Firmensitz von Montag bis Samstag umzusehen. Sie erfahren eine fachmännische Beratung und können ihr Wunschprodukt testen. Bereits in diesem Jahr hat man die Ausstellung verdoppelt, das Bürogebäude komplett umgebaut und die Werkstatt vergrößert. Somit ist bereits für 2015 alles gerüstet – dann kann das Familienunternehmen sein zehnjähriges Bestehen feiern und wird im Kids-Bereich so richtig Gas geben.