Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

11.12.13

Prüfzeichen für Produkte

Beim Einkauf von Spielzeug gibt ein neues Prüfsiegel vom SGS-TÜV Saar Verbrauchern ab sofort mehr Sicherheit und Orientierung. Denn mit dem Nachweis «Spielzeugsicherheit geprüft» zeichnen die Warenprüfer der SGS-Gruppe Deutschland künftig Kinder-Produkte aus, die strenge Schadstoffanalysen und Sicherheitstests bestanden haben. Hersteller, die das Siegel erwerben, dokumentieren damit, dass sie ihre Artikel zusätzlichen Kontrollen durch unabhängige Experten unterziehen – die Prüfungen gehen dabei sogar über die gesetzlichen Vorschriften hinaus. So können sich Eltern sicher sein, dass von Modellautos, Bauklötzchen oder Kuscheltieren keine Gefahr ausgeht. Spielwarenhersteller erhalten mit dem Prüfsiegel nicht nur Unterstützung bei der Einhaltung ihrer gesetzlichen Pflichten, sondern können auch ihr Qualitätsmanagement erweitern. Wie SGS-Experte für Spielzeugsicherheit Bernd Jiptner betont, seien viele Deutsche verunsichert, wenn es um Spielzeugsicherheit geht. Besonders groß sei die Angst vor Giftstoffen, wie Weichmachern oder Schwermetallen.

«Damit Kunden wissen, worauf sie beim Kauf von Spielzeug achten können, haben wir ein auf den Markt zugeschnittenes Prüfprogramm und ein Gütezeichen entwickelt, das für unbedenkliches Kinderspielzeug steht», betont Jiptner. Produkte mit dem neuen SGS-TÜV-Saar-Zeichen müssen hohe Anforderungen erfüllen, die zum Teil deutlich strenger sind, als von der geltenden EU-Spielzeugrichtlinie gefordert. So wird z.B. kontrolliert, dass Kinder keine Kleinteile verschlucken können, dass keine Quetsch- oder Einklemmgefahren bestehen und dass genaue Schadstoffprüfungen vorgenommen worden sind.