Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.10.13

Spielen und notieren

111aa1013sp.png

Das Loriot-Quartett «Menschen, die man nie vergisst» von Inkognito eignet sich auch als kleines Mitbringsel.

 
111ab1013sp.png

Die «Blanko-Hefte» sind mit insgesamt 20 verschiedenen Motiven auf der Vorderseite erhältlich.

 
Alle Bilder anzeigen

Die Berliner Firma Inkognito bringt acht von Loriots «Menschen, die man nie vergisst» als Quartett in den Handel und erweitert damit sein bisheriges Loriot-Sortiment, zu dem auch ein Mühle-Spiel, ein Domino und ein Memo gehören. Beim Quartett laden nun u.a. Porträtfotograf Stephan O., Friseur Edmund B., Ehefrau Rosemarie B., Hotelpage Gottfried N. und Automechaniker Claus A. zu einem kurzweiligen Spielspaß ein. Ob auf Reisen oder Zuhause – Ziel für die zwei bis vier Spieler ist es, möglichst viele Quartette zu bilden und die beispielhaften Bildgeschichten der acht Figuren zu vervollständigen, die sich durch den gewohnt augenzwinkernden Blick auf das Zwischenmenschliche und einem feinem, scharfsinnigen Witz auszeichnen.

Ebenfalls wieder im Portfolio des Herstellers sind die auf hochwertigem Papier gedruckten «Blanko-Hefte» für Skizzen und Notizen aller Art. Diese wurden nun auf der Vorderseite mit neuen Motiven – insgesamt gibt es 20 verschiedene – versehen. Man hat die Auswahl zwischen sommerlichen, winterlichen, tierischen oder romantischen Bildern. Aufgrund des praktischen A5-Formats passen sie in fast jede Handtasche.