Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.12.13

Zum Wohl der Kinder

In diesem Jahr konnte Rolly Toys sein 75. Firmenjubiläum feiern. Wir haben mit Inhaber Frank Schneider darüber gesprochen, welchen Stellenwert die Themen Qualität und Sicherheit heutzutage einnehmen und ob sich dadurch Auswirkungen auf den deutschen Standort in Neustadt bei Coburg ergeben.

002aa1213sp.jpg
 

Herr Schneider, wie wichtig ist Ihnen der Aspekt «Made in Germany»?

Frank Schneider: Für unsere Firma gehört er als zentraler Bestandteil dazu wie die Marke selbst. Natürlich ist es schwierig, für jeden zu sprechen, aber man kann mit Sicherheit sagen, dass «Made in Germany» gerade in der Spielwarenbranche wieder an Wert gewonnen hat. Dies ist nicht zuletzt auch auf die verschiedenen Probleme mit Qualität und Arbeitssicherheit in China zurückzuführen.

Ist der Markt hier sensibler geworden, was das Thema Spielzeugsicherheit anbelangt?

Frank Schneider: Auf jeden Fall! Wir wissen das durch Gespräche mit unseren Kunden und die wiederum werden davon beeinflusst, wonach die Endverbraucher fragen. Auch beim Bild von Spielzeug in den Medien ist ein klarer Trend erkennbar, dass das Thema Sicherheit klar im Vordergrund steht. Für uns ist es kein neues Feld, sondern war seit jeher schon Teil unserer Gesamtphilosophie. Dies bedeutet auch, technisch immer die Nase vorn zu haben. Aufgrund der neuen Vorschriften werden die Prüfkosten auf jeden Fall steigen. Ob alles, was untersucht wird, auch wirklich zum Wohl der Kinder dient, ist eine andere Frage.

Welches Fachwissen muss der Fachhandel über Ihre Produkte verfügen und mit welchen Maßnahmen unterstützen Sie ihn?

Frank Schneider: Wir haben eine informative, ausführliche Fibel herausgegeben, in der wir unsere Produktphilosophie erklären und auch auf die einzelnen Funktionsweisen, Unterschiede in den Produktgruppen, und auf die besonderen Merkmale hinweisen. Natürlich werden die Händler regelmäßig über unseren Außendienst informiert.

Haben die neuen Marktanforderung Auswirkungen auf Ihre Produktion in Deutschland?

Frank Schneider: Aufgrund der Veränderung der EN71 mussten wir keine Investitionen tätigen, die unmittelbar in Zusammenhang stehen, weil wir immer daran arbeiten unseren Produktionsprozess zu verbessern – sowohl im Einsatz von Maschinen als auch in der Organisation. So ist die Ausbildung vom DVSI zum «Qualitätsmanager Spielzeugsicherheit» eine sehr sinnvolle Sache, die wir auch nutzen.

Welche Qualitäts- und Gütesiegel kommen bei Rolly Toys zum Einsatz?

Frank Schneider: Bei uns kommt das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit zum Einsatz, zudem tragen viele Produkte die Spiel gut-Auszeichnung. Ich bin der Überzeugung, dass diese beiden Siegel dem Endverbraucher eine zusätzliche Sicherheit geben. Sie informieren über die Qualität sowie den Spielwert der Produkte und beeinflussen dadurch die Kaufentscheidung. Mit anderen Siegeln habe ich mich nicht befasst, weil ich von diesen beiden absolut überzeugt bin.

Ist es heutzutage überhaupt noch rentabel in Deutschland zu fertigen?

Frank Schneider: Wir haben in Deutschland die Verantwortung für 153 Mitarbeiter, in unserem Zweitwerk für die Metallfertigung in Italien sind 20 weitere beschäftigt. Wir halten an unseren Standorten fest und werden jetzt keine Produktion in der Inneren Mongolei eröffnen. Eine Verlagerung nach Osteuropa oder in andere Länder kommt für uns nicht in Frage. Der Exportanteil von 60% spricht trotzdem für sich, wobei der europäische Markt am stärksten ist.

Wie zufrieden sind Sie mit dem diesjährigen Weihnachtsgeschäft?

Frank Schneider: Das Weihnachtsgeschäft läuft bei uns wirklich bis zum Schluss. Ich rechne damit, dass die letzten Produkte am 20.12. unser Haus verlassen werden. Der Handel weiß, dass wir ein ortsansässiger Hersteller sind, hier produzieren und infolgedessen bis zum letzten Drücker liefern können. Das wird natürlich gerne angenommen.

Können Sie uns schon einen kleinen Ausblick auf die Neuheiten geben?

Frank Schneider: Wir werden 2014 wieder durchaus akzentuiert unser Produktprogramm ausbauen– mit zwei neuen kleinen Traktoren, zudem wird es Ergänzungen bei den Lizenzartikeln geben.