Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.12.14

Länderübergreifende Lizenzen

Es ist spannend, wie sich Themen in der Branche etablieren. Wir haben einige unserer internationalen Kollegen nach der Entwicklung in ihren Märkten gefragt.

Disney_Frozen_Anna_Olaf_Kristoff_Sven

Das Disney-Thema «Frozen» ist nicht nur in den USA stark gefragt.

 
Mash and clap board no logo

Die TV-Serie «Masha and the Bear», derzeit in Russland bereits ein voller Erfolg, hat das Potenzial, um auf dem internationalen Lizenzmarkt zu punkten.

 
Alle Bilder anzeigen

Ein weltweiter Sieger im manchmal undurchsichtigen Lizenzdschungel steht bereits fest: Der Medienkonzern Walt Disney sucht nicht erst seit dem letzten großen Coup, den Kauf von Lucasfilm, seinesgleichen. Auf dem Heimatmarkt läuft es besonders gut: «‘Frozen‘ dominiert hier ganz klar das Geschehen», bestätigt «The Toy Book»-Chefredakteurin Jackie Breyer. Und das ist genau der Weg: Gewinnbringenden Produktadaptionen wie diesen gehen meist allseits beliebte Film- und TV-Formate voraus.

Dass es Ausnahmen gibt, zeigt das äußerst erfolgreiche Computerspiel «Skylanders», das ebenfalls seine Wurzeln in den USA hat. Es belegt die hohe Bedeutung von Lizenzen als multimediale Frequenzbringer. Denn kein anderes Segment spiegelt so die veränderten Lebensgewohnheiten der Kids von heute wider, woraus sich wahre Lifestyle-Artikel entwickeln.

 

Dafür sprechen «Violetta» oder «Pepper Pig» – beide Themen funktionieren z.B. in Spanien hervorragend, wie Emili Alsina,  Redakteurin bei «Juguetes B2B», bestätigt. Rund 30% der Umsätze in Europa generiert man laut dem Handelspanel der Npd Group derzeit aus Lizenzprodukten. Im Vergleich: In Deutschland betrug der Umsatzanteil der Lizenzen im Spielwarenmarkt zum Ende des 3. Quartals 2014 knapp 20%. Hier schwächeln derzeit einige der globalen Entertainment-Themen auf hohem Niveau, während sich die Lokalmatadore gut behaupten – z.B. das Mädchenthema «Mia and me».

Bewährte Aussichten

So hat jedes Land seine eigenen erfolgreichen Helden, die immer größere Kreise ziehen. Oft ist die Bekanntheit bereits vorhanden, jedoch die Gewichtung der Beliebtheit eine andere und man benötigt ein wenig Geduld, bis ein Charakter an Fahrt gewinnt – aufgrund von länderspezifischen Faktoren und verschiedenen Ansprüchen an die Produktentwicklung.

Einen solchen vielversprechenden Neuzugang in den Niederlanden hat Jan Sinke von der Fachzeitschrift «Speelgoed en Hobby» parat: «‘Masha and the Bear‘ ist aktuell in Russland das gefragteste Thema. Auch ich glaube, dass darin großes Potenzial steckt.» Neben TV-Serien wie dieser werden es in 2015 wieder die Blockbuster sein, welche die Kassen kräftig klingeln lassen. Klassiker sorgen dabei für Beständigkeit – die «Teenage Mutant Ninja Turtles» haben es jüngst vorgemacht. So erhalten mit den «Minions» die Stars aus «Despicable Me» ihren eigenen Film.

Ein Wiedersehen gibt es zudem u.a. mit «Marvel's The Avengers 2», «Kung Fu Panda 3», «The Smurfs 3» und «Ice Age 5». Gegen Ende des Jahres wird dann der Film «Star Wars: Episode VII» folgen, der erstmals unter der Regie von Disney erfolgt und von Fans sowie Lizenznehmern sehnsüchtig erwartet wird – und das mit Sicherheit auf allen Kontinenten.