Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

27.07.17 – Prügel-Party für 2-6 Monster

Iello/Hutter: King of Tokyo

Die Erde bebt und ohrenbetäubendes Gebrüll erfüllt die ganze Stadt. Nichts kann diese Monster jetzt noch davon abhalten, „King of Tokyo“ zu werden!

IELLOKing-of-Tokyo-Patrick.jpg

„King of Tokyo“ belohnt Monster mit Siegpunkten, wenn diese die Stadt erobern und halten.

 
Bewertungskasten-King-of-Tokyo.jpg

Unsere Bewertung zum Spiel © Patrick Tonn

 
Alle Bilder anzeigen

Das Würfelspiel von Iello (Vertrieb: Hutter Trade) aus der Feder von Magic-Erfinder Richard Garfield hat sich weltweit knapp eine Million mal verkauft. Seit Mai geben zwei neue „King of Tokyo“-Erweiterungen jetzt ihr Bestes, weitere Teile der Welt im Sturm zu erobern ... und auch ein bisschen zu zerstören.

 

Ring frei für die Ungeheuer!

In „King of Tokyo“ kämpfen zwei bis sechs Monster um die Vorherrschaft in Tokio. Je länger ein Ungeheuer die Stadt besetzt, desto mehr Siegpunkte sammelt es. Das wollen die anderen natürlich verhindern, und zwar indem sie die Konkurrenz verprügeln, bevor diese mit 20 Siegpunkten gewinnt.

Dafür braucht es neben Taktik auch eine ordentliche Portion Glück. Denn hier entscheiden sechs Würfel, welche Aktionen ein Monster ausführen kann: Prügel austeilen, Schaden heilen und Energie bzw. Siegpunkte erhalten. Beliebig viele dieser Würfel dürfen bis zu zweimal erneut geworfen werden, wodurch sich das Endergebnis beeinflussen lässt.

Für strategische Abwechslung können die Spieler ihre Energie gegen sogenannte Powerkarten eintauschen, die den Monstern temporäre oder permanente Fähigkeiten verleihen. Außerdem erinnern ihre humorvollen Comic-Illustrationen, Namen und Effekte stark an das Monsterfilm-Genre, das im ganzen Spiel karikiert wird.

 

Monströse Entwicklungen

Mit der „Power Up!“-Erweiterung kommt nicht nur ein neues Monster in Gestalt des bärenstarken Pandakaï hinzu, sondern auch ein Set aus 72 Evolutionskarten – acht für jede bisher erschienene Figur. Sobald ein Spieler mindestens drei Herzen würfelt, erhält er eine solche Karte, die seinem Monster bestimmte Boni verleiht. Diese sind speziell auf die individuellen Ungeheuer zugeschnitten, wodurch „Power Up!“ das Spiel auf das nächste Level hebt.

 

Der Große Alte ist erwacht!

Auch 80 Jahre nach dem Tod von Horror-Autor H. P. Lovecraft inspiriert sein Werk noch die Popkultur. Sein wohl größtes Vermächtnis – der Cthulhu-Mythos – wird nun auch in „King of Tokyo“ wiedererweckt.

Im ersten Monster-Pack des Spiels sind neben Cthulhus Monstertafel und Aufstellfigur auch noch Kultisten-Plättchen, Wahnsinnsmarker und Evolutionskarten enthalten. Damit können Cthulhu-Fans jetzt in die riesenhaften Fußstapfen des Großen Alten treten.

 

Fazit

„King of Tokyo“ ist ein kurzweiliges Würfelspiel mit einfachen Grundregeln. Die unterschiedlichen Power- und Evolutionskarten erhöhen den Strategiefaktor und Wiederspielwert. Das Grundspiel und die vorgestellten Erweiterungen zeichnen sich durch hochwertiges Material (schwere Würfel, dicke Pappe etc.) und einen überzeichneten Comic-Look aus. Wie so oft steigt der Unterhaltungsfaktor auch bei diesem Mehrspielertitel mit jedem weiteren Teilnehmer.

 

Lob zum Spiel

+ wertiges Spielmaterial

 + humorvolle Monsterfilm-Anspielungen

 + einfaches Grundprinzip, das sich über Erweiterungen ausbauen lässt

 

Kritik zum Spiel

– unter vier Spielern geringerer Wiederspielwert