Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

20.02.17 – Fachgeschäft im Februar

Ehrlich und wertig

Seit 27 Jahren gibt es das „MuKK“ – inzwischen hat das Kinderkaufhaus 3200 m² Verkaufsfläche. Glaubwürdigkeit wird nach wie vor groß geschrieben.

MuKK-Aussenansicht-.jpg

Der bunte Schriftzug wirkt schon von außen einladend – wir haben uns vor Ort ein Bild des „MuKK“ gemacht.

 
MuKK-Img-2245-berblick.jpg

Gut sortiert und wertig präsentiert: Das Kinderkaufhaus bietet eine große Vielfalt ausgesuchter Spielwaren.

 
Alle Bilder anzeigen

„Wir schauen nicht nur gerne über den Tellerrand, sondern auch auf andere Teller“ – dieser Leitspruch hat Jürgen Budke weit gebracht. Mit einer solchen Ehrlichkeit geht er auch den Verkauf in seinem Warenhaus an: Bei den Niedrigpreisen im Internet oder in so manchem Discounter kann und will man im „MuKK“ gar nicht mithalten. Es geht hier aber auch nicht um den Preis, sondern um Erlebnis und Begegnung. Nicht umsonst war das Kaufhaus in 2013 „Store of the Year“ und gewann den Preis in der Kategorie „Out of Line“.

 

Gute Gestaltung und Beratung

 

Emotion und Service sind das A und O im Kinderkaufhaus. „Der Kunde ist König“ – bei Jürgen Budke gilt das nach wie vor. Kostenlose Reklamationen und eine ausführliche Beratung gehören selbstverständlich zum Service. Dazu braucht es genügend Helfer: Über 100 Köpfe arbeiten momentan im „MuKK“, 45 davon sind fest angestellt. Nicht nur im Verkauf hat das Personal viel Verantwortung: „Unsere Mitarbeiter haben ihre eigenen Bereiche, ein eigenes Budget und eigene Einkaufsmöglichkeiten. Sie bestellen selbstständig nach, verhandeln mit Vertretern, gehen auf Messen und sehen sich neue Spiele an“, erzählt Budke.

 Etwas Besonderes ist auch die Einrichtung: Regalinseln und Aufbauten, wie die Carrera-Ecke, wurden eigens für das Kaufhaus entworfen und gebaut. Teils reihen sich alte Ladenregale, schwere Tische und Schränke in die Präsentationsflächen ein. Ein altes Motorrad, ein ausgedienter Spielzug und ein komplettes Retro-Kinderkarussell entdeckt man zwischen Spielautos, Holzeisenbahn und Kinderbekleidung. Und auch in die Schaufenstergestaltung stecken Budke und sein Team viel Zeit und Energie: „Sie sind unser Aushängeschild und spielen daher eine sehr zentrale Rolle“.

 

Die komplette Reportage lesen Sie in unserer Februar-Ausgabe. Informationen zum Bezug des Heftes finden Sie unter https://dasspielzeug.de/Abonnement.