Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

28.12.18 – Deutschlands älteste Fußgängerzone

Happy Birthday, Fußgängerzone

Die Treppenstraße in Kassel feierte am 9. November ihren 65. Geburtstag. Ihre Lage und auch die Fußgängerzonen im Allgemeinen haben sich gewandelt.

Treppenstrasse-Kassel.jpg

Die erste ihrer Art: die Fußgängerzone in der Kasseler Treppenstraße. © Lührmann Deutschland

 

Eingeweiht wurde die erste offizielle Fußgängerzone in Kassel im Jahre 1953. 14 Jahre später folgte in eine Oldenburg ein Areal, mit mehreren, nicht für den Autoverkehr zugelassenen Straßen. Von reinen Einkaufsmöglichkeiten entwickelten sich die Fußgängerzonen zu einem Aufenthaltsort für Bürger und Besucher.

Doch über die Jahre haben sie sich verändert – während es zu Beginn überwiegend lokale und regionale Unternehmen waren, die in den Städten ihre Waren und Dienstleistungen anboten, sind heute vermehrt Filialisten dort zu finden. Und mancherorts scheint die glorreiche Zeit der Fußgängerzone gar komplett vorbei zu sein: viele Leerstände, sinkende Mieten und wenig Frequenz prägen dort das Bild. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Innenstädte und Fußgängerzonen, die geradezu aufblühen – vor allem in touristischen Städten.

Städte müssen an sich arbeiten

Kein Zufall, wie Andreas Grüß, Geschäftsführer von Lührmann Osnabrück, erklärt: „Städte müssen an sich arbeiten, um sichtbar und unverwechselbar zu bleiben.“ Das Unternehmen Lührmann bezeichnet sich als Experte für einzelhandelsgenutzte Immobilien in 1A-Lagen deutscher Innenstädte sowie Fachmarktlagen. Auch über die erste Fußgängerzone weiß Grüß etwas zu berichten: „Die Treppenstraße war einst der Anlaufpunkt vieler regionaler Einzelhändler, heute ist die Nachfrage nach Ladenlokalen hier eher mäßig.“

Stattdessen sei die angrenzende Obere Königsstraße heute die Toplage in Kassel. Insgesamt entwickelt sich der Einzelhandelsstandort positiv: Die Umsatzkennziffer liegt bei 138,69 € pro Einwohner, das entspricht einem durchschnittlichen Einzelhandelsumsatz von 8424 €. Außerdem punktet die Stadt mit einer überdurchschnittlichen Zentralitätskennziffer von 144.