Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

30.04.16 – Fachgeschäft des Monats April

Mit Emotionen zum Erfolg

Das Einkaufszentrum Berka beherbergt das einzige Spielwaren-Fachgeschäft in Saalfelden am Steinernen Meer. Seit 80 Jahren am Ort, wächst die Stammkundschaft kontinuierlich. Dabei setzt Inhaber Jakob Berka, der das Geschäft in dritter Generation führt, ganz eigene Akzente.

p1040491.jpg

Jakob Berka und seine Schwester Julia sind die engagierten Inhaber von „Berka toys&fashion“.

 
p1040341.jpg

Zu den Aufführungen des Kasperletheaters kommen inzwischen über 200 Kinder – am Anfang waren es fünf.

 
Alle Bilder anzeigen

„Ich möchte wie ein Gastgeber einer Party sein“, lacht Jakob Berka. Der 32-jährige ist zusammen mit seiner Schwester Julia Berka Inhaber des Familienunternehmens „Berka toys&fashion“ im österreichischen Saalfelden, das zur Region Pinzgau gehört. „Berka toys&fashion“ ist eingebettet in das Einkaufszentrum Berka und besteht seit 1932. Ein Familienbetrieb, mit dem die Kinder aufgewachsen sind und denen es wichtig ist, diesen weiterzuführen. Die 34-jährige Julia Berka führt den 600 m² großen Fashion-Bereich im Haus, Jakob Berka konzentriert sich auf die Leitung des 1000 m² großen Spielwarengeschäftes, das ein klassisches Vollsortiment bietet.

In seinem Laden möchte er vor allem Emotionen bei den Kunden wecken. Hier darf alles ausprobiert werden und nicht selten kommt es vor, dass der Inhaber selbst Drohnen fliegen lässt und den jüngsten Kunden das Lenken der ferngesteuerten Autos zeigt. Im Geschäft mit anzupacken, gehört zu seinem Selbstverständnis dazu:

„Herr und Frau Berka sind anwesend im Geschäft – das wird von unseren Kunden sehr geschätzt.“ Aber auch seine acht Mitarbeiter sind exzellent geschult. Zu den regelmäßigen Fortbildungen im eigenen Haus wird möglichst die ganze Belegschaft nach Geschäftsschluss zusammengerufen, um zum Beispiel ladenübergreifende Aktionen vorzustellen und aktuelle Spielwaren-Themen zu besprechen. Natürlich werden in diesem Rahmen auch viele Produkte selbst getestet: „Man kann nicht jedes Spiel, das im Laden steht, kennen, aber 60 bis 80 % der Spiele haben wir vorab getestet. So können wir unseren Kunden genaue Auskünfte geben: Für welche Altersgruppe, für welche Spieler ist das Spielzeug geeignet?“

Spieleabend zum Nulltarif

Neben einer kompetenten Beratung setzt Jakob Berka verstärkt auf Aktionen und Events, um Kunden zum Besuch seines Geschäfts zu verlocken und sie langfristig zu binden. Alle drei Monate stattet das Kasperl dem Fachgeschäft einen Besuch ab – und inzwischen kommen über 200 Kinder zu jeder Theateraufführung. Das Kasperl spielt Jakob Berka selbst, seine Mitarbeiter besetzen die weiteren Rollen der Großmutter oder des Krokodils. Ein ganz besonderes Event ist die „Nacht beim Berka“, ein kostenloser Spieleabend für Kinder.

Für diese Aktion, die einmal im Jahr stattfindet, werden eigens Kindergartenpädagoginnen eingestellt, die durch den Abend führen. Die Kinder entdecken zunächst eine Zuckerwürfelspur, die sie - natürlich mit Taschenlampe - zum Drachen Fridolin führt. Danach wird gespielt, was das Zeug hält: Flugmodelle dürfen ausprobiert werden, RC-Rennen starten und Ravensburger Spiele werden getestet. Zum Abschluss gibt es noch ein Kasperltheater, bei dem die Kinder selbst in die Rollen des Kasperls und seiner Mitstreiter schlüpfen. Diese Veranstaltungen machen Furore und sind regelmäßig in den Medien wie zum Beispiel den Salzburger Nachrichten vertreten.

Treue Stammkunden

Sein Engagement ist erfolgreich: 30 % Prozent seiner Kunden sind Stammkunden, die auch die Kundenkarte und deren Vorteil einer jährlichen Rückvergütung gerne nutzen. „Im Laufe der Jahre haben wir damit 8000 Kunden gesammelt – und die Zahl steigt“, freut sich Jakob Berka. Sein Vorteil ist aber auch, das einzige Spielwaren-Fachgeschäft der Region Pinzgau zu sein. In diesem ländlichen Gebiet, das eine Touristenregion ist, stellt Saalfelden mit 16.000 Einwohnern einen zentralen Knotenpunkt dar. „Bei uns hängt es immer sehr stark von der Jahreszeit ab, da haben wir im August und im Winter mehr Laufkundschaft. In den mageren Zeiten setzen wir sehr auf unsere Stammkunden“, erklärt Inhaber Berka.