Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.03.14 – GfK

Nachhaltige Stütze der Binnenkonjunktur

Laut dem GfK Geo Marketing werden sich die Ausgaben der privaten Haushalte in diesem Jahr real um 1,5% erhöhen.

Für die gesamte europäische Union wird ein Anstieg zwischen 0,5 und 1,0% erwartet – in Deutschland legt der private Konsum damit stärker zu als im Vorjahr und stützt die Binnenkonjunktur nachhaltig.

135aa0314sp.jpg

Die Folgen der Finanzkrise scheinen hierzulande aus Sicht der Verbraucher überwunden.

 

Deutlich steigende Umsätze prognostiziert GfK für den Lebensmittelhandel.

Der restliche Einzelhandel wird voraussichtlich nur moderat wachsen. Im Trend liegen Ausgaben für Immobilien, Renovierungen und Reisen. Aus Sicht der deutschen Verbraucher sind die Folgen der Finanzkrise zumindest hierzulande überwunden und die Konjunktur wird sich in den nächsten zwölf Monaten weiter positiv entwickeln.

Der wirtschaftliche Aufschwung verspricht auch eine anhaltend positive Entwicklung am deutschen Arbeitsmarkt. Entsprechend groß sind die Hoffnungen der Verbraucher, dass sich dies auch in ihren Löhnen niederschlägt. Der GfK-Indikator für die Einkommenserwartung lag im Januar auf dem höchsten Wert seit 13 Jahren. Im deutschen Handel zeigen sich unterschiedliche Entwicklungen. Der Lebensmittelhandel und die Drogeriemärkte steigerten 2013 ihre Umsätze um 2,7%. Hauptfaktoren sind die gestiegenen Preise. Die Verbraucher sind bereit, mehr Geld für Qualität und Service auszugeben.

Im Nonfood-Handel, zu dem Segmente wie Textilien, Elektroartikel, Möbel oder Heimwerkerbedarf gehören, stieg der Umsatz im Jahr 2013 um lediglich 0,2% auf knapp 151 Mrd. EUR. Positiv hat sich auch der Online-Handel entwickelt. Er verzeichnete ein Plus von 8%. Entsprechend schwierig gestaltet sich das Umfeld für den stationären Handel. Für dieses Jahr prognostiziert GfK bei einem weiterhin rückläufigen Mengenkonsum eine nominale Umsatzsteigerung von 2,3% im Lebensmittelhandel und den Drogeriemärkten. Der Non-Food-Umsatz im Einzelhandel wird voraussichtlich um 0,6% steigen.

Weitere Artikel zu: