Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

26.04.16

Plastiktüten: Vereinbarung unterschrieben

Im Kampf gegen den Plastikmüll haben Politik und Handel einen weiteren entscheidenden Schritt getan.

auswahlimg6604.jpg

Bis 2019 soll der Pro-Kopf-Verbrauch von Plastiktüten in der EU auf 90 Stück reduziert werden.

 

Heute haben Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und HDE-Präsident Josef Sanktjohanser in Berlin eine freiwillige Vereinbarung unterschrieben, nach der innerhalb von zwei Jahren 80 % der Kunststofftüten im Einzelhandel kostenpflichtig sein sollen. Zum Start beteiligen sich rund 260 Unternehmen. Sie stehen für 60 % der Tüten im Handel, die von der zugrunde liegenden EU-Richtlinie zur Reduzierung des Pro-Kopf-Verbrauchs erfasst werden. Die Vereibarung tritt zum 1. Juli 2016 in Kraft.

Über die Höhe des Tüten-Entgeltes entscheiden die Händler aus kartellrechtlichen Gründen individuell. Ein Teil der Einnahmen soll Umweltprojekten zukommen.

Ursprünglich war der Start der Gebühr für den 1. April geplant. Warum sich dieser verzögerte, erfahren Sie hier.