Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

19.02.18

Das Förderprogramm von Spiel des Jahres

Das Förderprogramm des Vereins Spiel des Jahres wurde auch 2018 gut angenommen – jetzt steht das Schwerpunktthema für 2019 fest.

Brettspiel.jpg

2019 fördert Spiel des Jahres Projekte rund um das Spielen in Bibliotheken und Ludotheken. © Pixabay

 

Seit 2012 fördert Spiel des Jahres Projekte, die die Stellung des Spiels als Kulturgut in der Gesellschaft stärken – darunter sind Veranstaltungen, spielerische Aktionen, Ausstellungen oder diverse Medienprojekte. Seit 2016 gibt es zudem die Förderung bestimmter Schwerpunktbereiche für ein Jahr. Für 2018 lag der Förderschwerpunkt auf Spielprojekten in Jugendstrafanstalten – denn Spielen übt den konfliktfreien Umgang miteinander und bietet eine willkommene Abwechslung im Gefängnisalltag.

Insgesamt gingen 32 Anträge fristgerecht bei Spiel des Jahres ein, darunter einige entsprechend dem Förderschwerpunkt. Weil das Volumen des Förderprogramm-Budgets überschritten wurde, musste Spiel des Jahres eine Auswahl treffen: Gefördert werden nun 22 Projekte in einem Gesamtvolumen von 47.000 Euro.

Der Schwerpunkt für 2019

Spiele sind ein Kulturgut und verdienen einen Platz im öffentlichen Bibliothekswesen – weil man bei Spiel des Jahres diese Meinung vertritt, fördert der Verein im kommenden Jahr mit besonderem Schwerpunkt Projekte, die sich um das Spielen in Bibliotheken und Ludotheken drehen. Dazu gehören Aktionstage, nachhaltige Spieleanschaffungen und der Aufbau einer Spieleausleihe.

Es gilt eine Bewerbungsfrist bis zum 30. November 2018, den Antrag finden Sie hier.