Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.11.13 – Mattel

Erwartungen erfüllt

Der kalifornische Spielwarenkonzern Mattel kann positiv auf das 3. Quartal zurückblicken.

153aa1113sp.jpg

Auch der Erfolg im Bereich Entertainment, einschließlich Puzzles und Spiele, trug zum positiven Gesamtergebnis bei.

 
153ab1113sp.jpg
 
Alle Bilder anzeigen

Demnach stieg der weltweite Umsatz um 6% gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum auf 2,21 Mrd. US$. In Nordamerika stieg der Wert um 3%, im internationalen Geschäft waren es sogar 9%. Zudem konnte das Betriebsergebnis gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum von 487,4 Mio. US$ auf 528,2 Mio. US$ ebenfalls gesteigert werden.

Wie das Unternehmen mitteilt, ist der positive Kurs in fast allen Kernmarken zu beobachten.

Der in dem Segment Mattel Girls & Boys weltweit erwirtschaftete Bruttoumsatz konnte um 8% auf 1,48 Mrd. US$ vergrößert werden. Bei Barbie konnte der Umsatz um 3% verbessert werden. Der Wert bei den anderen Mädchenthemen wuchs sogar um 28%. Ausschlaggebend war hier der erfolgreiche Abverkauf von «Monster High»-Artikeln. Im Bereich Entertainment, einschließlich Puzzles und Spiele, konnte ein Plus von 7% verzeichnet werden. Maßgeblich daran beteiligt waren die Produkte zu Disneys Film «Planes». Lediglich im «Wheels»-Segment, zu dem u.a. die Marken Hot Wheels und Matchbox gehören, musste hingegen ein Minus von 9% hingenommen werden. Der Umsatz im gesamten Fisher-Price-Segment blieb mit 789,3 Mio. US$ im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nahezu konstant. Bei American Girl hingegen konnten die Umsätze auf 122,3 Mio. US$ gesteigert werden – das entspricht einem Plus von 20%.

CEO Bryan G. Stockton zeigte sich mit der Bilanz des 3. Quartals insgesamt zufrieden, da man in allen Regionen weltweit ein Wachstum verbuchen konnte.

Weiter teilte er mit, dass man sich in der wichtigen Vorweihnachtszeit nun verstärkt auf innovative Produkte und die Kernmarken konzentrieren wolle, um weiteres Wachstum generieren zu können.