Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

05.02.17 – Interview mit Julia Wurzer

„Lizenzprodukte behalten ihre Relevanz“

Julia Wurzer, Teamleiterin Marken, WDR mediagroup, verrät im Interview, welche Lizenzen und Trends ihrer Meinung nach 2017 besonders stark im Fokus stehen werden.

juliawurzer.jpg

Julia Wurzer, Teamleiterin Marken, WDR mediagroup, sieht im Swap & Collect-Trend großes Potenzial.

 
fivespaceships.png

Das Lizenzthema „Q Pootle 5“ ist auch auf der Spielwarenmesse vertreten – u. a. am Stand von Nici (1/E-05, F-04) und Bullyland (5/C-30).

 

Welche Lizenzthemen sehen Sie in diesem Jahr ganz weit vorne?

Julia Wurzer: Lizenzcharaktere kamen ursprünglich aus dem TV. Seit einigen Jahren etablieren sich zunehmend mehr Charaktere auf dem Markt, die etwa aus der Gamingszene kommen oder zunächst als Buch eingeführt wurden, wie der kleine Drache Kokosnuss oder Conni. Dieser Trend wird auch 2017 anhalten. Außerdem gilt: Obwohl die Marktmacht internationaler Trendthemen deutlich zunimmt, behalten klassische Lizenzprodukte ihre Relevanz. Die Maus wie auch Shaun sind bei Kindern nach wie vor sehr beliebt und im Spielwarensegment ein optimaler Lizenzpartner.

Welche Erwartungen haben Sie an Ihren Besuch auf der Spielwarenmesse?

Julia Wurzer: Für uns ist die Spielwarenmesse ein wichtiger Treffpunkt mit neuen und langjährigen Partnern. In diesem Jahr präsentiert zum Beispiel der Plüsch-Fabrikant Nici erstmals sein umfassendes „Q Pootle 5“-Sortiment einem breiten Publikum, bevor dieses in den Handel kommt. Auch der Spielzeug-Hersteller Bullyland setzt auf den Charme des kleinen Aliens und zeigt in Nürnberg Spielfiguren, Schlüsselanhänger sowie Geschenk- und Spielesets.

Unsere Marke Conni ist über die Spielehersteller Kosmos und Haba vertreten. Kosmos stellt Gesellschafts- und Lernspiele für die Kleinsten vor, wie etwa „Connis erste Spiele“ und Haba zeigt den Bilderbuchliebling zum Kuscheln, eine 30 cm große Conni-Puppe. An beiden Lizenzmarken besteht großes Interesse im Markt. Wir führen vor Ort etliche Gespräche mit Unternehmen, um weitere Lizenzkooperationen zu vereinbaren.

Das TrendCommittee der Spielwarenmesse hat im Vorfeld der Messe folgende Trends ausfindig gemacht: Body & Mind, Swap & Collect sowie Girl Power. Welcher hat für Sie das größte Potenzial und warum?

Julia Wurzer: Swap & Collect ist bereits lange Trend, ungebrochen in seiner Stärke und wird es sicher auch bleiben. Tauschen und sammeln ist über viele Branchen hinweg attraktiv. Die Bandbreite geht vom Aufkleber bis zu ganzen Produktwelten, was für den Lizenzbereich hochspannend ist.

Wie intensiv sich Kinder mit beliebten Sammelobjekten beschäftigen, belegen zum Beispiel Loyalty-Programme. Wir haben u. a. mit Shaun-Sammelfiguren bei Edeka sehr gute Erfahrungen gemacht.

Was macht für Sie ein gutes Spielzeug aus?

Julia Wurzer: Ein gutes Spielzeug fasziniert und animiert Kinder immer wieder, sich damit zu beschäftigen, funktioniert also über einen längeren Zeitraum. Außerdem braucht es etwas Verbindendes, das Familie und Freunde zusammenbringt, generationenübergreifend anspricht, Kommunikation schafft sowie Eltern und Kindern gleichermaßen Spaß macht.

Das kann ein originelles Brettspiel sein, eine Puppe oder aber auch vieles mehr. Ein gutes Lizenzprodukt trifft den Markenkern der Lizenz optimal, ist dadurch glaubwürdig und überzeugend. Für uns als Rechteinhaber und Lizenzvermarkter ist es zudem wichtig, dass die Produkte deutschen Normen und Standards entsprechen.