Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

14.11.17 – Interview mit Jürgen Zacherl, Epoch Traumwiesen

Nostalgisch geprägte Spielwelten

Jürgen Zacherl stellt die neue Produktlinie „Town Series“ näher vor und erläutert, welche Unterstützung Händler beim Abverkauf erhalten werden.

Juergen-Zacherl.jpg

Jürgen Zacherl, Manager Marketing bei Epoch Traumwiesen, ist von den hochwertigen und detailliert gestalteten Produkten begeistert. © Meisenbach

 

das spielzeug: 2018 wird die etablierte „Sylvanian Families“-Range um die Produktlinie „Town Series“ erweitert. Was waren die Hauptgründe für die neue Reihe und welche Erwartungen haben Sie daran?

Jürgen Zacherl: Epoch verstärkt sein Engagement in ganz Europa und möchte daher auch in Deutschland sowohl mit Marktanteilen wie auch mit der Erweiterung des Bekanntheitsgrades der „Sylvanian Families“ gegenüber dem internationalem Anspruch und dem Erfolg der Produktlinie weltweit aufschließen. Wie bei vielen anderen Marken gelingt das durch eine Sortimentserweiterung besonders gut. Kinder die bereits „Sylvanian Families“-Fans sind, sollen nun auch für das Thema Stadt begeistert werden. Die Umsatzziele liegen weiterhin hoch, trotzdem geht Epoch Traumwiesen beruhigt ins neue Jahr 2018. Die zweistelligen Steigerungsraten der letzten Jahre und auch in diesem Jahr beweisen, dass „Sylvanian Families“ weiterhin im Trend liegt.

 

das spielzeug: Was ist das Besondere an den „Town Series“-Artikeln und welche Zielgruppe wollen Sie damit erreichen?

Jürgen Zacherl: Mit den Themen Mode, Freundschaft oder Musik möchte Epoch in erster Linie seine vorhandenen Fans in der Zielgruppe länger am Thema halten, bevor sie sich älteren Themen zuwenden. Gleichzeitig bieten wir mit den neuen, nostalgisch geprägten Spielwelten eine Vervielfachung der bisherigen Spielmöglichkeiten. Die Zielgruppe liegt weiterhin zwischen vier bis acht Jahren, wobei sich die „Town Serie“ mehr am oberen Ende orientiert.

 

das spielzeug: Wodurch unterscheiden sich die Produkte von der klassischen Serie „Sylvanian Families“?

Jürgen Zacherl: Wie der Name schon sagt, zieht es einige Familienmitglieder der „Sylvanian Families“ nun in die Stadt, wo sie zahlreiche neue Abenteuer erleben. Technisch gesehen sind die „Town Series“-Figuren einen Hauch größer als die originalen Figuren, zudem besitzen sie Wimpern und wirken daher etwas älter als ihre jüngeren Geschwister aus der originalen Serie. Die detailliert und aufwändig gestalteten Häuser bieten zahlreiche Um- und Anbaumöglichkeiten. Hier können sich die Kinder – vorwiegend Mädchen – nicht nur mit Design, Mode und Shopping beschäftigen, sondern ihre ganz individuelle kleine Stadt selbst zusammenbauen.

Natürlich stehen für ein ordentliches Stadtbild, dekorative Hauselemente genauso zur Verfügung wie auch eine Straßenbahnhaltestelle oder z. B. echt funktionierende Straßenlaternen und vieles mehr. „Sylvanian Families“ hat sich in den vergangenen Jahren auch in Deutschland als edukatives Spielzeug etabliert, mit der „Town Series“ erfüllen die kleinen Waldtiere ihren Auftrag nun auch in der Stadt.

 

das spielzeug: Auf welche Produkte darf sich der Fachhandel freuen?

Jürgen Zacherl: Epoch hat eine Vielzahl an Produkten, die alle miteinander harmonieren, entwickelt. Egal, ob Einkaufszentrum, Restaurant, Eisdiele, alle Spielstationen bieten viel Spielwert und wie man es vom Hersteller kennt, sind sie hochwertig, liebevoll und detailliert gestaltet.

 

das spielzeug: Auch für diese Linie stellen Sie dem Fachhandel umfangreiche Marketingmaßnahmen zur Verfügung. Können Sie diese konkretisieren?

Jürgen Zacherl: Außer einer starken TV-Kampagne wird Epoch in altbekannter Weise Schaufensterdekorationen, Dioramen, Banner, Broschüren, Regalstopper, Videos und entsprechende Abspielgeräte bereitstellen. Ebenfalls wird der Fachhandel im Laufe des Jahres mit weiteren Sonder- und Exklusivprodukten verwöhnt. Zusätzlich sind unsere Kollegen im Außendienst angewiesen, spezielle Aktionen mit den Kunden individuell und direkt zu besprechen und zu vereinbaren, auch dafür ist ein attraktives POS-Budget reserviert.

 

das spielzeug: Im Rahmen einer Roadshow stellten Sie die neue Linie bereits vor. Wie fiel bisher die Resonanz aus?

Jürgen Zacherl: Sehr positiv. Wir haben von vielen Kunden noch während der Präsentation die sofortige Zusage erhalten, weitere Flächen bereitzustellen. Nicht zuletzt ist das der Ankündigung unseres CEO Michihiro Maeda zu verdanken, der sehr deutlich auf das starke Wachstum und das weiterhin sehr große zusätzliche Investment in die Marke „Sylvanian Families“ hingewiesen hat. Michihiro Maeda bedankte sich aber auch ausdrücklich bei unseren treuen und verbündeten Händlern, dass sie den bisherigen Weg gemeinsam mit Epoch gegangen sind. Epoch wird diese Loyalität nicht enttäuschen und darüber hinaus nicht nur stark in Marketing- und Handelsaktivitäten investieren, sondern auch weiterhin gute und lukrative Margen bieten. Wir freuen uns daher sehr auf die weitere Zusammenarbeit in 2018 und weit darüber hinaus.