Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

16.06.15 – Geschäftsbericht

Ravensburger wächst weiter

Die Ravensburger Gruppe setzt ihr seit nunmehr acht Jahren anhaltendes Wachstum fort.

Mürle_klein

Finanzvorstand Hanspeter Mürle freut sich über die stabile Entwicklung von Ravensburger.

 

Demnach konnte das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr seinen Umsatz in einem nahezu stabilen Marktumfeld um 4,0% auf 373,2 Mio. € steigern. Dies gelang sowohl durch geographische Expansion als auch durch erfolgreiche Produktneuheiten bei 3D-Puzzles und beim audiodigitalen Lernsystem „Tiptoi“. Dabei trugen beinahe alle ausländischen Tochtergesellschaften zur Umsatzsteigerung bei. Insbesondere das US-Spieleunternehmen Wonder Forge erzielte ein überdurchschnittliches Umsatzplus. Für weiteres Wachstum hat die Unternehmensgruppe zu Beginn des laufenden Geschäftsjahres die Weichen gestellt: Mit dem Kauf des schwedischen Spielwarenherstellers Brio will man im Ausland zulegen und weiter vom Spiele- in den Spielwarenmarkt expandieren.

Der Jahresüberschuss der Gruppe stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr um 4,4 Mio. € und belief sich auf 37,6 Mio. €– dies entsprach einer Umsatzrendite von 10,1% nach Steuern. Der neue Finanzvorstand Hanspeter Mürle erläuterte auf der Bilanzpressekonferenz in Stuttgart: „Ravensburger erzielt seit Jahren gute Ergebnisse. Die wesentlichen Finanzkennzahlen brauchen keinen Vergleich zu scheuen. Wir sind ein finanziell gesundes, unabhängiges Unternehmen.“ Für das laufende Geschäftsjahr 2015 erwartet Vorstandsvorsitzender Karsten Schmidt ohne Berücksichtigung der Brio-Akquisition „leicht steigende Umsätze, sofern die für uns relevanten Märkte weiterhin stabil bleiben.“

Steigerung in stabilem Marktumfeld

Dank eines Sondereffekts – verkaufsstarke „Loom“-Armbänder zum Knüpfen – legten die fünf wichtigsten westeuropäischen Spielwarenmärkte, in denen das Unternehmen den größten Teil seiner Umsätze tätigt, um 3,6% zu. Leider konnte die für das Unternehmen wesentlichen Warengruppen Puzzle und Spiele an dieser erfreulichen Entwicklung nicht teilhaben und stagnierten in diesen Ländern bei -1,1 %. In diesem Marktumfeld erhöhte der größte Geschäftsbereich Spiele, Puzzles, Beschäftigung seinen Umsatz um 6% auf 303,5 Mio. €.

Der Umsatz mit Ravensburger Spielwaren wuchs im In- und Ausland unterschiedlich. In Deutschland stieg er um 3,0% auf 126,4 Mio. €. Im Ausland, in dem Ravensburger 58,4% seiner Spielwaren verkauft, fiel der Anstieg mit 8,2% auf 177,1 Mio. € deutlich stärker aus. Dies lag zum einen an wachstumsstarken Neuheiten, die erst nach ihrem Erfolg in Deutschland auch im Ausland angeboten wurden, zum anderen fiel die Beteiligung an Wonder Forge, das 2014 deutlich zulegen konnte, ins Gewicht.