Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

08.08.16 – Adrienne Fischer

Tinkerbots mit neuer Führung

Adrienne Fischer verlässt die klassische Spielwarenbranche und wechselt von Schmidt Spiele zu Tinkerbots, dem Hersteller von modularen Robotik-Baukästen.

Adrienne Fischer

Fungiert als CEO bei Tinkerbots: Adrienne Fischer.

 
Gründer Tinkerbots

Adrienne Fischer mit den Tinkerbots-Gründern.

(c) Robert Lehmann, Fotografie

 

Fischer verantwortet ab sofort beim Brandenburger Unternehmen als CEO die operativen Geschäfte. Ihre langjährige Expertise aus der klassischen Spielwarenbranche kommt ihr dabei zugute. Zuvor war die 34-Jährige Leiterin Key Account bei Margarete Steiff und zuletzt als Director International Sales bei Schmidt Spiele tätig. Ihr Vorgänger, Dr. Matthias Bürger, Mitgründer von Tinkerbots, bleibt dem Unternehmen als Gesellschafter erhalten.

„Ich war von den Tinkerbots-Produkten und der innovativen Idee dahinter sofort begeistert. Es ist ein kluges Produkt, das sich gemeinsam mit den Kindern entwickelt und sie so über viele Jahre begleitet. Kinder früh spielerisch für Technik zu begeistern und sie dadurch fit für die Zukunft zu machen, ist eine wirklich tolle Aufgabe, auf die ich mich sehr freue”, kommentiert Fischer.

Wie geht es weiter?

Adrienne Fischers Ziel ist es nun, in den nächsten Monaten den Eintritt in den Handel zu erreichen. Aktuell sind die Spielzeug-Roboter über den Online-Shop sowie bei Amazon verfügbar. Die Käufer kommen dabei aus der ganzen Welt. „Wir haben jetzt schon Fans weltweit, gerade erst kamen Bestellungen aus Südamerika, Asien, Südafrika und aus Europa. In die USA und nach Kanada liefern wir bereits. Wir wollen unsere Verfügbarkeit zunächst in Deutschland steigern und starke Handelspartner gewinnen. Im kommenden Jahr bauen wir das Vertriebsnetz auch international weiter aus", erklärt Fischer.