Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.02.18 – Schmidt Spiele

Umsatzplus und Optimismus

Mit mehr Umsatz bei Spielen und Puzzles schließt Schmidt Spiele das Jahr 2017 erfolgreich ab. Mit Selecta setzt das Unternehmen im Jahr 2018 auf Holz.

Schmidt-Spiele.jpg

Auf in die kommende Spielesaison: Geschäftsführer Axel Kaldenhoven präsentiert die Neuheit „Agentenjagd“. © Meisenbach

 

Ganz und gar nicht auf dem Holzweg: Das Geschäftsjahr 2017 konnte Schmidt Spiele mit gesteigerten Umsätzen abschließen. So verzeichnet das Traditionsunternehmen ein Plus von 5 % bei Spielen und hielt damit das Vorjahreshoch nach der Auszeichnung von „Stone Age Junior“ als „Kinderspiel des Jahres 2016“. Insbesondere konnte aber der Bereich Puzzle zulegen: Gegenüber dem Jahr 2016 stieg der Umsatz hier um ganze 15 %. Der Erfolg ist mitunter dem qualitativen Ausbau der Marke zuzuschreiben, der mit speziell entwickelter Pappe, hochwertiger Leinenstruktur, spiegelfreiem Mattlack und präzisen Schnitträndern dank besonders feiner Stanzmesser einhergeht.

Den Bereich Plüsch führen die „Sorgenfresser“ als Lizenzthema weiterhin an, dennoch blieb das für 2017 erwartete Plus in diesem Fall aus. Grund dafür ist vermutlich der verspätete Start der TV-Serie im vierten Quartal. Dafür setzt Schmidt Spiele jetzt auf Holz: Erst im November des vergangenen Jahres hatte das Unternehmen die renommierte bayrische Marke Selecta übernommen. „Für 2018 streben wir im Bereich Spiele und Puzzle weiter ein Wachstum an. Daneben wird das Thema Holzspielzeug mit Selecta klar im Fokus stehen – hier erschließen wir einen neuen Bereich, auf dem wir uns erfolgreich positionieren werden“, sagt Geschäftsführer Axel Kaldhoven mit optimistischem Blick in die Zukunft.