Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

16.02.15 – American International Toy Fair

Spielplatz in Manhattan

Die Toy Industry Association (TIA) präsentierte vom 14. bis zum 17.2. im Javits Convention Center New York die 112. Toy Fair.

Toy Fair Come in and play

Die New York Toy Fair heißt noch bis Dienstag die Besucher willkommen.

 
Markus Kinzel

Trendscout: Markus Kinzel (links) war mit seinem Team ebenfalls auf der Messe unterwegs.

 
Alle Bilder anzeigen

Mit der traditionellen Eröffnungszeremonie „Ribbon Cutting“, an der die Walking Acts der Show teilnahmen, startete am Samstag, den 14.2., die nach Nürnberg und Hongkong drittgrößte Veranstaltung der Spielwarenbranche – und damit einen Tag früher als bisher. Der bei den Amerikanern hochgelobte Valentinstag und die kalten Temperaturen sorgten allerdings für eine anfangs zurückhaltende Besucherzahl.

Der guten Stimmung tat dies keinen Abbruch. Ob Mini-Halfpipe, Riesenseifenblasen oder Grumpy Cat – das Gros der etwa 1100 Aussteller versuchte auf animierende Weise, das Fachpublikum in seinen Bann zu ziehen. Rund 223 Hersteller waren zum ersten Mal auf der Messe vertreten. Laut TIA-Präsident Carter Keithley ist die Zahl von 285 zurückgegangen, weil etablierte Firmen mehr Quadratmeter für sich beansprucht haben und die Hallenfläche begrenzt ist.

Dass der amerikanische Markt durchaus auch für deutsche Unternehmen großes Potenzial bereithält, zeigten die Stände von Bruder, Haba, Playmobil oder Schleich. Olaf Matthies war mit seinen Living Puppets zum ersten Mal mit von der Partie. Gleichzeitig bot die Messe auch besuchenden Firmen aus Deutschland, wie z.B. HCM Kinzel oder Schmidt Spiele, eine gute Gelegenheit, um Ausschau nach neuen Vertriebspartnerschaften oder Trends zu halten.

In diesem Jahr werden den amerikanischen Experten zufolge Dinosaurier aller Art, Kreativsets, Miniartikel zum Sammeln, Unterwasserwelten sowie Produkte mit technischem und edukativem Anspruch hoch im Kurs stehen. Eine gute Orientierung bieten die Gewinner der „Toy of the Year“-Awards, die am Abend vor der Messeröffnung feierlich in folgenden Kategorien verliehen worden:

- Activity Toy of the Year: „Crayola Paint Maker“ von Crayola
- Boy Toy of the Year: „Zoomer Dino“ von Spin Master
- E-Connected Toy of the Year: „Lego Fusion“ von Lego
- Educational Toy of the Year: „Lego Technic“ von Lego
- Game of the Year: „Simon Swipe“ von Hasbro
- Girl Toy of the Year: „Shopkins Small Mart Playset“ von Moose Toys
- Infant/Toddler Toy of the Year: „Go! Go! Smart Animals Zoo Explorers Playset“ von VTech
- Innovative Toy of the Year: „Mip“ von WowWee
- Outdoor Toy of the Year: „Nerf Rebelle Dolphina Bow“ von Hasbro
- Preschool Toy of the Year: „Lego Juniors“ von Lego
- Property of the Year: „Disney's Frozen“ von The Walt Disney Company
- Specialty Toy of the Year: „Gravity Maze“ von Thinkfun

Den sogenannten People's Choice Award erhielt der „Crayola Paint Maker“, während sich der „Zoomer Dino“, der bereits in Nürnberg den Toy Award erhielt, Toy of the Year nennen kann. (sw)