Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.01.14

An die Würfel, fertig, los!

104aa0114sp.jpg

Allein durch Kombinationsgabe und Risikobereitschaft ist es möglich, «Kardey» innerhalb kürzester Zeit zu beenden.

 

D&K Spiele, mit Sitz in Petershagen, hat mit «Kardey» ein Würfelspiel auf den Markt gebracht, das Alt und Jung gleichermaßen begeistern soll. Michael Deyda hat das Spiel zusammen mit seiner Lebensgefährtin Anne Kardinal erfunden und mit ihr an der Umsetzung getüftelt – von der Idee bis zum fertigen Produkt vergingen drei Jahre. «Kardey» wird mit einem handgenähten Lederwürfelbecher, einem Block und zwölf Würfeln geliefert. Diese sind mit einer Seitenlänge von 14 mm 2 mm kleiner als «normale» Würfel und passen daher alle in einen Becher. Das Spiel richtet sich an zwei bis acht Personen ab acht Jahren. Laut Deyda fördert es das logische Denken, das Kopfrechnen sowie die Motorik.

Die Regeln sind, wie der Hersteller betont, sehr einfach. Wer an der Reihe ist, wirft alle seine Würfel. Dann darf man die herauslegen, die gewertet werden sollen und können. An Einzelwürfeln sind nur Einser und Fünfer erlaubt, ansonsten sollte es schon mindestens ein Drilling sein. Wenn nur noch ein oder zwei ungewertete Würfel übrig bleiben, darf man die Runde beenden und sich die Punkte gutschreiben lassen – ansonsten muss noch einmal gewürfelt werden. Neben Drillingen, Vierlingen und Fünflingen sowie den immer gewerteten Einsen und Fünfen gibt es noch ein paar Kombinationen aller Würfel, die ebenfalls in die Bewertung einfließen: vier Drillinge in maximal vier Würfen, sechs Paschs in einem Wurf, oder auch zweimal die Reihen von eins bis sechs. Gewonnen hat, wer als erster die vorher festgelegte Punktzahl erreicht hat.