15.12.17 – Turbulentes Kartenspiel für 4-10 Spieler

ARES: Jolly Roger

Die Spieler nehmen die Rolle einer Piratencrew ein, die gemeinsam auf Kaperfahrt geht, um Geiseln, Schätze und natürlich auch Rum zu erbeuten.

„Jolly Roger” - Cover

Bereits im Cover erkennt man die Streiereien der Piraten.

 
„Jolly Roger” - Bewertungskasten - Spielerezension

Unsere Bewertung zum Spiel ARES: Jolly Roger

 
Alle Bilder anzeigen

Dass es auf einem Piratenschiff nicht immer zimperlich zugeht, muss hier vor allem der Kapitän merken, der stetig mit Meutereien und Intrigen zu kämpfen hat. In etwa 30 Minuten müssen angehende (Jung-)Piraten ab 12 Jahren versuchen, 10 Besitztümer zu horten. Ziel ist es, der bekannteste und berühmteste Pirat von Tortuga zu werden.

Die Rangordnung an Deck

Zu Beginn der Kaperfahrt bekommt jeder Spieler eine bestimmte Anzahl an Piratenkarten auf die Hand. Danach wird der Kapitän zufällig gelost; dieser bestimmt wiederum einen Quartiermeister, der für diverse Aufgaben, wie z. B. die Verteilung der Prise oder Bestrafungen, zuständig ist. Alle übrigen sind gewöhnliche Piraten. Im Anschluss bestimmt der Kapitän das Ziel der Seereise: Festung, Handelsschiff, Siedlung, Piratenhafen oder Schatzinsel. Nach erfolgreicher Fahrt, wird die Beute unter den Piraten (gerecht) aufgeteilt, beginnend mit dem Kapitän. Kein Pirat erhält einen zweiten Schatz, wenn nicht jeder mindestens einen hat. Gibt es z.B. bei 4 Spielern 6 Schätze, entscheidet der Quartiermeister, wer einen weiteren Beuteanteil bekommt. Am Ende einer jeden Runde, kann der Kapitän eine Bestrafung aussprechen; diesem Pirat wird vom Quartiermeister eine Handkarte entwendet.

Ziel in Sicht!!!

Jedes der Angriffsziele (Festung, Handelsschiff und Siedlung) benötigt eine gewisse Anzahl an Fähigkeiten (Navigation, Kanonen sowie Säbel) des Piratenschiffs. Auf der Rückseite des jeweiligen Ziels befinden sich bestimmte Anforderungen, z. B. bei der Festung 1-2 Navigationsfähigkeiten, 3-6 Kanonen und 3-4 Säbel. Die Spieler können nun Piratenkarten von ihrer Hand spielen, um den Angriff zu unterstützen oder nicht. Auf den Crewkarten befinden sich die zum Angriff benötigten Fähigkeiten wie etwa der Säbel. Finden sich nicht genügend Unterstützer, so scheitert der Angriff.

Meuterei

Ist ein Pirat mit einer Entscheidung seines Kapitäns unzufrieden, kann eine Meuterei (nur einmal pro Runde) angezettelt werden, was die Unterbrechung der Partie zur Folge hat. Grund hierfür kann die Ernennung des Quartiermeisters, die Festlegung des Reiseziels oder eine unterlassene oder vollzogene Bestrafung sein. Der Initiator spielt eine Handkarte vor sich aus; danach kann jeder Spieler Karten für die Seite des Kapitäns oder die des Meuterers ausspielen. Wer die meisten Piraten auf seiner Seite hat gewinnt die Meuterei. Gewinnt die Crew, so wird ein neuer Kapitän und Quartiermeister gewählt. Gewinnt der Kapitän, so verändert sich nichts und die Partie geht weiter.

Fazit

Jolly Roger ist ein Spiel, bei dem man lachen und schadenfroh sein kann. Das Spiel ist ab 4 Spielern möglich und macht Spaß, entfaltet seinen Reiz aber erst richtig, wenn noch mehr am Tisch sitzen. Besonders das intrigante Verhalten der Piraten, die Unsicherheit der eigenen Position und die Angst um seine Beute machen den Reiz dieses Kartenspiels aus. Der Preis von € 18,- ist nicht zu hoch und Dank einer handlichen Schachtel eignet sich das Kartenspiel auch für unterwegs.

 

Lob zum Spiel

  • schön gezeichnete Grafik
  • schneller Einstieg ins Spiel
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Großer Wiederspielwert