Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

30.08.18 – Energiejagd für 2-4 Weltraumfirmen

Czech Games: Pulsar 2849

Ein neu entdeckter Sternhaufen birgt ungeahnte Energievorkommen, die nur darauf warten, angezapft zu werden. Doch wer gewinnt das Ressourcen-Rennen?

CGEPulsar-2849-Gyrodyne-.jpg

In „Pulsar 2849“ geht es u. a. darum, Pulsare in Besitz zu nehmen zu entwickeln, um ihre Energie (und Siegpunkte) zu erhalten. © P. Tonn

 
CGEPulsar-2849-Spielszene.jpg

„Pulsar 2849“ bietet ein nichtlineares Gameplay und einen entsprechend hohen Wiederspielwert. © P. Tonn

 
Alle Bilder anzeigen

Bei „Pulsar 2849“ wird schnell deutlich, dass nicht nur der Weltraum unendlich ist. Auch die taktischen Möglichkeiten des Czech Games-Titels (über Asmodee) scheinen nach einem einzigen Spieldurchlauf noch lange nicht erschöpft zu sein. Das liegt u. a. daran, dass das Spielmaterial mehr als zwanzig verschiedene Marker, Tableaus und Plättchen umfasst, die von Anfang an ein überaus komplexes Strategiespiel versprechen. Doch wer sich von dem relativ umfangreichen Aufbau der vielen Komponenten nicht abschrecken lässt, wird schließlich mit einer großen spielerischen Freiheit belohnt.

Galaxien im Goldrausch

„Pulsar 2849“ spielt in einer technologisch hochentwickelten Zukunft, in der rivalisierende Energiekonzerne einen bisher unentdeckten Sternhaufen mithilfe ihrer Raumschiffe erkunden. Die erhoffte Beute: sogenannte Pulsare, die riesige Mengen Energie für die zahlreichen neu besiedelten Planten überall im Universum liefern.

Ziel des Spiels ist es, durch verschiedene Aktionen, wie die Entwicklung neuer Technologien, die Besiedelung grüner Planeten und natürlich das Anzapfen von Pulsaren, die meisten Punkte zu erhalten. Der Energiewettlauf zieht sich über acht Runden, von denen jede in drei Phasen unterteilt ist: Würfel-, Aktions- und Produktionsphase. Grob zusammengefasst, erhalten die Spieler 1. die erforderlichen Ressourcen, die sie 2. für die gewünschten Aktionen ausgeben, um 3. Punkte auf dem Weg zur Endwertung zu erhalten.

Feststeht: Viele Wege führen zum Ziel, sei es als Entdecker wertvoller Pulsare, Besiedler neuer Planeten oder als technologischer Vorreiter – oder als Multitalent, das all das miteinander kombiniert.

Mehr als nur würfeln

Herzstück des Spiels ist der innovative Würfel-Draft-Mechanismus, der jeden Würfelwurf vom Glücksspiel in eine Reihe taktischer Entscheidungen verwandelt. Denn die Würfel, die zu Beginn jeder Runde fallen und entsprechend ihrer Werte auf das Würfeltableau gelegt werden, stehen dann reihum zur Wahl. Je nachdem, für welche zwei Würfel sich jeder Spieler entscheidet, bewegt er seine Marker auf der Initiative- und Technologieleiste, die u. a. die Zugreihenfolge bestimmen. Die Crux: Hohe Werte ermöglichen stärkere Aktionen, doch niedrige verbessern die eigene Position auf den Leisten.

Fazit

Mit „Pulsar 2849“ ist Czech Games ein abwechslungsreiches Strategiespiel mit innovativem Würfel-Draft-Mechanismus gelungen, das auch optisch überzeugt – vor allem Freunde des SciFi-Genres. Ebenfalls positiv aufgefallen sind die Zusatzelemente, mit denen fortgeschrittene Spieler das Gameplay weiter anpassen können.

Lob zum Spiel:

+ innovativer Würfel-Draft-Mechanismus

+ mehrere alternative Spielvarianten

+ ästhetisch durch runden Spielplan und gebogene Tableaus

Kritik zum Spiel

– Aufbau benötigt viel Platz