Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

19.12.15 – Nachgefragt

Bilanz zwischen den Jahren

Das Geschäftsjahr neigt sich dem Ende entgegen und 2016 wartet bereits mit neuen Herausforderungen und Chancen auf die Spielwarenfachhändler. Zwei von ihnen haben wir befragt, welche Ziele sie kürzlich erreichen konnten und welche Entwicklungen sich auch im nächsten Jahr noch fortsetzen werden.

elisabeth-mboge-grigg

Elisabeth Mboge-Grigg

 
peter-holm

Peter Holm

 

Elisabeth Mboge-Grigg, „Spielwurm“, Wien:
„In diesem Jahr war es mir ein großes Anliegen, mit der Zeit zu gehen und mit unserem Online-Shop auch im Netz als Fachhändler präsent zu sein – langfristig ist das in meinen Augen fast unumgänglich. Da der zeitliche Aufwand, den die Betreuung des Web-Auftritts mit sich bringt, allerdings recht groß ist, scheint diesbezüglich noch viel Platz nach oben zu sein. Die Optimierung unserer Online-Medienkanäle, wie dem Shop oder auch Facebook, wird auch weiterhin eines unserer Hauptziele für 2016 und die nächste Zeit sein. Abgesehen davon hat der Jahresverlauf keine großen Überraschungen gebracht. Die Kundenfrequenz stieg leicht an, während der Umsatz nur geringfügig wuchs. Dafür stellten wir aber ein deutlich und kontinuierlich gestiegenes Interesse an ökologisch und pädagogisch wertvollen Spielzeugen fest. Mein persönlicher Fokus lag dieses Jahr auch auf lokalen Aktionen, wie z. B. der „Cuboro“-Spielwerkstatt am Donaukanal, einem Pädagogen-Seminar sowie Rabattaktionen im Geschäft und online. Zudem ging es mir auch sehr um eine vermehrte Zusammenarbeit mit pädagogischen Einrichtungen, Kinder Cafés und dergleichen sowie mit anderen Händlern nachhaltiger Produkte. Ein Print-Katalog unserer Bestseller und ein weiterer mit Ideen für Kindergärten und Schulen wären mir ebenfalls ein Anliegen. Da sich der Online-Shop noch immer mehr oder weniger im Aufbau befindet und ich diesen alleine betreue und ihn bisher kaum beworben habe, fielen die Online-Verkaufszahlen verhältnismäßig gering aus. Allerdings verzeichnen wir eine deutlich gestiegene Anzahl an Kundenanfragen, die unser Geschäft im Raum Wien noch nicht kannten und durch den Web-Shop zu uns finden. Der stationäre Kanal läuft also derzeit deutlich besser, doch bin ich überzeugt davon, dass sich gewisse und vor allem kontinuierliche Maßnahmen zur Verbesserung der Online-Präsenz nachhaltig positiv auswirken werden.“

Peter Holm (EK-Mitglied, 2. stellv. BVS-Vorsitzender), „Johannes Zierleyn“, Nordhorn:
„Grundsätzlich bin ich mit dem Ergebnis, das wir dieses Jahr mit unserem Spielwaren-Sortiment erreicht haben, zufrieden. Die Umsätze sind um etwa 5 % gestiegen, was alles andere als selbstverständlich ist. Denn wie ich auch schon Ende 2013 zu bedenken gab, hat sich am Preisverfall in der Spielware und an der Konkurrenzsituation durch den Internethandel bis heute kaum etwas verändert, sondern eher verschärft. Da wir neben Spielwaren auch Lederwaren, Living-Artikel und weitere Sortimente führen, weiß ich, wie gering die Margen im Vergleich zu diesen Segmenten ausfallen. Doch obwohl es bereits Überlegungen in die Richtung gegeben hat, bleiben wir der Spielware dennoch auch weiterhin treu, da wir damit ein innenstadtrelevantes Sortiment anbieten. Der Netz-Konkurrenz haben wir im vergangenen Jahr z. B. mit dem Ausbau unseres Online-Shops und unserer Präsenz in der EK-Internetplattform „Myweb“ entgegengewirkt. Diese Aufgabe liegt hauptsächlich im Verantwortungsbereich des Juniors, meines Sohnes Nils, der auch in 2016 unseren Artikel-Content weiter ausbauen wird. Er wird in naher Zukunft noch weitere Aufgaben im Unternehmen übernehmen und ab Anfang des kommenden Jahres in unserer KG die Position des geschäftsführenden Gesellschafters ausfüllen. Außerdem entwickelt sich unser Unternehmen durch regelmäßige Umbauten dynamisch weiter. Wir haben selten ruhige Phasen, da immer irgendwelche Veränderungen anstehen. Aktuell werden wir beispielsweise eine 125 m² große PBS-Abteilung als Systemgeschäft mit der EK installieren. Trotz der bereits genannten Herausforderungen bin ich also grundsätzlich sehr positiv eingestellt, was die Zukunft angeht. Nach oben gibt es da keine Grenzen.“

Diskutieren Sie mit ...
über aktuelle Branchenthemen!
Schreiben Sie uns: info@dasspielzeug.de

Weitere Artikel zu: