Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

11.05.17 – Münchens Erste Häuser

Einzelhandel hat gute Chancen

Zum Thema „Der Münchner Einzelhandel – einzigartig und zukunftstauglich?“ traf sich am 25. April im Bayerischen Hof eine besondere Diskussionsrunde.

Diskussion-Muenchens-Erste.jpg

© Münchens Erste Häuser © Münchens Erste Häuser

 

Moderiert von Nina Ruge, bestand die Gesprächsrunde aus Bürgermeister Josef Schmid, Wolfgang Fischer, Geschäftsführer von CityPartner, Frank Troch, Geschäftsführer und Komplementär von Hirmer, Flori Schuster, Geschäftsführender Gesellschafter des Sporthaus Schuster, Caspar-Friedrich Brauckmann, Gesellschaftervertreter und Geschäftsführer von Kustermann, Robert Waloßek, Geschäftsführer von Bettenrid und Cornelia Schambeck, Gesellschafterin von Kaut-Bullinger. Die fünf letztgenannten Unternehmen bilden den Verbund „Münchens erste Häuser“ (MEH). Gemeinsam sichern sie 1200 Arbeitsplätze und haben mit rund sieben Millionen Besuchern pro Jahr mehr als die Münchner Wiesn. Mit dem Ausbildungsprojekt „Azubi College“ von Bettenrid, Kaut-Bullinger und Kustermann und dem „Talente-Programm“ für junge Nachwuchsführungskräfte aller fünf Häuser stärken die Unternehmen ihre Partnerschaft.

 

Herausforderungen im Einzelhandel

 Im Mittelpunkt des Austauschs, zu dem über 100 Gäste kamen, standen die aktuellen Herausforderungen und Chancen des Münchner Einzelhandels. Denn das veränderte Einkaufsverhalten, der zunehmende Online-Handel, die Anonymisierung der Innenstädte und der allgemeine Frequenzrückgang sind nur einige Themen, die Einzelhändler beschäftigen und auf die es zu reagieren gilt. „Wir sind alle Spezialisten in unseren Themen und können mit ‚Cross-Over’ Erlebnissen auf der Fläche eine gemeinsame und einzigartige Eventkultur schaffen. Dabei spielt auch das Thema ‚Individualisierung’ von Produkten eine immer größere Rolle“, so Flori Schuster. Wünschenswert ist für ihn ein flexiblerer Umgang mit städtebaulichen Verordnungen, um beispielsweise in seinem Laden, der als Denkmal gilt, innovative und zeitgemäße Schaufenster gestalten zu dürfen. Um wettbewerbsfähig und auch für kommende Generation zukunftstauglich zu sein, sollte laut Robert Waloßek auch eine punktuelle Flexibilisierung von Ladenöffnungszeiten möglich sein. „Derzeit ist ein Abendevent nach 20.00 Uhr, um Erlebnisse zu schaffen, nicht möglich. Wir müssen flexibler sein können. Dies ist auch der Wunsch unserer Kunden.“

 

 Attraktive Innenstadt

Ebenso wichtig sei die Mitgestaltung der Innenstadt: Bürgermeister Josef Schmid wies darauf hin, dass die seit 1972 bestehende Fußgängerzone mit neuen und vermehrten Sitzmöglichkeiten und neuem Belag ausgestattet wurde und noch in diesem Jahr ein neues Fußgänger-Leitsystem kommen soll. Weitere Impulse stiften und neue Zielgruppen ansprechen können darüber hinaus stationäre, temporäre Präsentationsmöglichkeiten z.B. für kleine Start-Ups im innerstädtischen Bereich. Auch das aktuelle Konzept „Kauf lokal“ von Hirmer zeigt, wie Frequenzen in der Innenstadt erhöht werden können. Wolfgang Fischer von CityPartner sieht die fünf Münchner Traditionshäuser neben Aspekten wie Sightseeing, Kultur und Oktoberfest als attraktive Shopping-Destination für Touristen.

„Wir wollen uns miteinander intensiv auf verschiedensten Ebenen austauschen, voneinander lernen, uns fördern und gegenseitig unterstützen – so wie dies eben in einer Familie geschieht. Und wir haben noch viele gemeinsame Projekte in der Pipeline“, so Frank Troch. Click and Collect, Mobile Payment oder Lieferung zum Wunschtermin sind u. a. Themen, über die sich die fünf Häuser derzeit aktiv gemeinsam austauschen.