Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.09.14 – Build-A-Bear Workshop

Negativtrend geht weiter

106aa0914sp.jpg
 

Nachdem der US-Plüschfilialist Build-A-Bear Workshop bereits für das 1. Quartal des aktuellen Geschäftsjahres Umsatzeinbußen verkünden musste, ging der Negativtrend auch in den folgenden drei Monaten weiter. Demnach sanken die konsolidierten Umsätze im Einzelhandel von 80,4 Mio. US$ aus dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum auf 75,4 Mio. US$ – das entspricht einem Rückgang von 7,7%. Auch bei den Filialumsätzen mussten Verluste in Höhe von 4,9% verzeichnet werden. Während es in Nordamerika insgesamt 4% waren, fielen die Einbußen in Europa mit 8,1% doppelt so hoch aus. Beim Nettoverlust hingegen konnten Verbesserungen erzielt werden. Dieser beträgt statt 6,2 Mio. US$ nun 4,3 Mio. US$. Laut CEO Sharon John sei das Ergebnis wenig überraschend, da das 2. Quartal erfahrungsgemäß stets das schwächste sei. Für das zweite Halbjahr zeigt sie sich aufgrund der strategischen Firmenausrichtung und starker Lizenzen sehr optimistisch, dass man Umsatz und Gewinn deutlich steigern könne.

Hinsichtlich der gesamten ersten sechs Monate konnten die Amerikaner ebenfalls keine positiven Zahlen vermelden. Der Nettoumsatz verringerte sich von 183,3 Mio. US$ aus dem Vorjahr um 7,4% auf 172,2 Mio. US$. Die vergleichbaren Einnahmen aus den Filialen verringerten sich um 3,4%. Verbessert hingegen hat sich mit 0,7 Mio. US$ der Nettogewinn. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum lag er noch bei – 6,2 Mio. US$. Zum Ende des 2. Quartals unterhielt Build-A-Bear Workshop 313 Niederlassungen. Davon befinden sich 254 in Nordamerika und 59 in Europa.