Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

27.11.14 – BVS Jahres-Pressekonferenz

Gute Aussichten fürs Weihnachtsgeschäft

Kurz vor Jahresende ist es Zeit für ein Fazit.

Deshalb fand am 27.11. die Jahres-Pressekonferenz der Spielwarenbranche in Nürnberg statt.

Willy Fischel, Joachim Stempfle, Uli Brobeil

BVS-GF Willy Fischel (links), Joachim Stempfle, Npdgroup Director Toys Germany & Poland, sowie DVSI-GF Uli Brobeil präsentieren die Highlights zum Fest.

 

So kurz vor dem großen Fest war dieses selbstverständlich auch Thema der heutigen Jahres-Pressekonferenz der Spielwarenbranche.

Der Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels (BVS) blickt den kommenden Wochen jedenfalls positiv entgegen. Hierfür seien im Wesentlichen drei Faktoren verantwortlich: eine stabile bis leicht steigende Geburtenzahl, eine robuste Inlandsmarktnachfrage und eine ungebremste Innovationskraft der Markenlieferanten.

Willy Fischel, Geschäftsführer des BVS, stellt fest: „Die Konsumlaune in Deutschland ist ungebrochen.

Die Umsatzzahlen untermauern dieses Statement, sodass die Chancen gut stehen, dass sich der Vorjahresumsatz sogar von 2,67 Mrd. € auf 2,7 Mrd. € steigern lässt. Hierfür müsste für Spielwaren lediglich 1% mehr ausgegeben werden als 2013. Damit hätte sich der Aufwärtstrend seit 2008 – mit Ausnahme eines leichten Minus von 4 Mio. € zwischen 2012 und 2013 – fortgesetzt.

Die potenziellen Verkaufsschlager der Weihnachtssaison sind tendenziell hochpreisige Spielzeuge, die man als „moderne Klassiker“ bezeichnen kann.

Dabei handelt es sich um zeitlose Artikel wie Puppen oder Brettspiele, die sich jedoch heutzutage durch technische Weiterentwicklungen wie Smartphone-Schnittstellen auszeichnen.

Gekauft werden die Spielwaren zu Weihnachten übrigens nach wie vor zu 72% im stationären Handel, wenngleich Verknüpfungen von Online- und Offlineaktivitäten eine immer größere Rolle spielen.