Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

20.02.17 – Interview

„Twickto“ stimuliert das Zusammenspielen“

Wir haben General Manager Robin de Wilde vom niederländischen Start-Up Twickto zum Interview getroffen.

dewilde1231.jpg

Lädt Interessierte ein, die herausfordernde Welt von „Twickto“ zu entdecken: General Manager Robin de Wilde.

 
twickto6.jpeg

An der Entwicklung von „Twickto“ waren Kinder, Eltern und Spezialisten maßgeblich beteiligt.

 

Das Unternehmen Twickto feierte mit seinem gleichnamigen Konstruktionsspielzeug Premiere auf der Spielwarenmesse.

das spielzeug: Bei „Twickto“ handelt es sich um ein neues Konstruktionsspielzeug. Können Sie uns dieses etwas näher beschreiben?

Robin de Wilde: „Twickto“ ist ein innovatives Konstruktionsspielzeug, das aus farbigen Bausteinen und Verbindungsstücken, den Bricks und Twicks, besteht, die mit einem einfachen Dreh und Klick miteinander verbunden werden. Die Entwicklung von „Twickto“ begann bereits vor über 20 Jahren, mein Vater hatte die Idee. Wir haben das Konzept weiterentwickelt und ein Konstruktionsspielzeug marktreif gemacht, das keine Regeln hat, was die Kreativität, das räumliche Verständnis und das Zusammenarbeiten an schnellen und großen Konstruktionen stimuliert. Kinder ab sechs Jahren können damit wirklich alles entwickeln und umsetzen.

das spielzeug: Wodurch unterscheidet sich „Twickto“ von anderen Konstruktionsspielzeugen?

Robin de Wilde: Das Besondere ist die 3D-Fähigkeit, denn die Bricks und Twicks lassen ein beliebiges Gebilde in jede Richtung entstehen. Die Symmetrie macht die Magie. Kinder sind begeistert, gemeinsam bauen zu können und so werden im Teamplay auch schnell größere Bauvorhaben umgesetzt. „Twickto“ stimuliert das Zusammenspielen.

das spielzeug: 2017 beginnt „Twickto“ mit zwei Produktlinien. Wie dürfen wir uns diese vorstellen?

Robin de Wilde: Die Produktlinien heißen „creative packs“ und „theme packs“. Alle Packungen enthalten, neben den Bricks und Twicks, verschiedene zusätzliche Bauteile sowie das sogenannte TwickTool, ein Schlüssel, der beim Bauen hilft. Die „creative packs“ gibt es in fünf Packungen, vom Starterpaket bis hin zum großen Volumen. Die „theme packs“ stellen auf technischem Gebiet eine noch etwas größere Herausforderung dar und werden die vier Themenwelten Hafen (Harbour), Fahrzeuge (Vehicles), Luftfahrt (Aviation) und Bau (Construction) aufgreifen. Damit können Kinder die unterschiedlichsten Dinge bauen: von Gabelstaplern bis hin zu Flugzeugen und von Fischerbooten bis hin zu Marslandefähren.

das spielzeug: Wie geht es mit Ihrem Start-up und dem gleichnamigen Konstruktionsspielzeug „Twickto“ in den nächsten Monaten weiter?

Robin de Wilde: „Twickto“ ist patentiert, getestet und produktionsbereit. Mit der Teilnahme an der Spielwarenmesse haben wir uns international erstmalig vorgestellt. In den kommenden Monaten bauen wir unser Partnernetz aus und laden Importeure, Großhändler und Einzelhändler in Westeuropa ein, mit uns zu kooperieren. Der Launch auf dem deutschen und westeuropäischen Markt steht im Fokus. Wir sehen in „Twickto“ also eine Open-Source-Entwicklung. Daher unsere Aufforderung an Partner: Bauen Sie mit an „Twickto“!